About admin



View all posts by admin

Broadsheet

Home | Broadsheet

Broadsheet is een aanduiding voor een papierformaat dat wordt toegepast bij bepaalde kranten. Het is dubbel zo groot als tabloid. Een broadsheetkrant meet 749 mm bij 597 mm (29,5 bij 23,5 inch).

Kranten van het broadsheetformaat treft men voornamelijk aan in de Angelsaksische landen, het broadsheetformaat is dan ook in Engeland ontstaan. In Nieuw-Zeeland en Australië wijkt het broadsheetformaat enigszins af en komt het overeen met het A1-formaat.

Voorbeelden van kranten met dit soort formaat zijn Financial Times, USA Today en The Dallas Morning News.

De Volkskrant gebruikte het formaat tot 29 maart 2010 en NRC Handelsblad tot 7 maart 2011. Sinds die data verschijnen de kranten op tabloid. Het Nederlands Dagblad stapte in oktober 2010 over op het berlinerformaat. Na 10 oktober 2014 verscheen ook De Telegraaf op tabloidformaat.

Van de regionale kranten behoorden de titels van HDC Media (Haarlems Dagblad, Leidsch Dagblad, De Gooi- en Eemlander, Noordhollands Dagblad, IJmuider Courant) tot de laatste kranten die nog het broadsheetformaat hanteerden. Sinds 13 april 2013 verschijnen deze kranten ook op tabloid.

45th Army (Soviet Union)

Home | 45th Army (Soviet Union)

Vasily Novikov

The 45th Army was a field army of the Red Army in World War II. Formed in late July 1941, the army spent most of the war guarding the Turkish border and disbanded in fall 1945.

The 45th Army was formed in late July 1941 in the Transcaucasian Military District from the 23rd Rifle Corps. It included the 138th Mountain Rifle Division, 31st and 136th Rifle Divisions, 1st Mountain Cavalry Division, 55th Fortified Area and other units. The army’s first commander was Konstantin Baranov. On 23 August, the army became part of the Transcaucasian Front. On 30 December 1941, it was subordinated to the Caucasian Front. The army guarded the Turkish border and covered Lend-Lease supply routes going through Iran. In October 1941 Andrei Kharitonov became temporary commander of the army. Between December 1941 and April 1942 the army was led by Vasily Novikov. In April, Fyodor Remezov became the army’s commander. He would command 45th Army for the rest of its existence.

The army was headquartered at Tbilisi. In July or August 1944, the 133rd Rifle Brigade became part of the army. The 116th Fortified Area joined the army in December 1944 or January 1945. Postwar, it became part of the Tbilisi Military District. In fall 1945, the army included the 261st Rifle Division at Leninakan, the 349th Rifle Division at Akhaltsikhe, and the 402nd Rifle Division at Batumi. The army also included five fortified areas: the 51st at Batumi, the 55th at Leninakan, the 69th at Echmiadzin, the 78th at Akhaltsikhe, and the 116th at Akhalkalaki. The army was disbanded in fall 1945.

Both its 12th and 13th Rifle Corps and a number of divisions (261st, 296th, 349th, 392nd, 402nd, 406th Rifle Divisions) existed for a long time, and some until the collapse of the Soviet Union. However, 349th Rifle Division was disbanded by 1946.

2004 Calder Cup playoffs

Home | 2004 Calder Cup playoffs

The 2004 Calder Cup playoffs of the American Hockey League began on April 14, 2004. Twenty teams, the top five from each division, qualified for the playoffs. The fourth- and fifth-placed teams in each division played best-of-3 series in the qualifying round. The four winners, in addition to the other twelve teams that qualified, played best-of-7 series for division semifinals, finals and conference finals. The conference champions played a best-of-7 series for the Calder Cup. The Calder Cup Final ended on June 6, 2004 with the Milwaukee Admirals defeating the Wilkes-Barre/Scranton Penguins four games to none to win the first Calder Cup in team history. Milwaukee’s Wade Flaherty won the Jack A. Butterfield Trophy as AHL playoff MVP.

Several league records were set during the 2004 Calder Cup Playoffs.

After the 2003–04 AHL regular season, 20 teams qualified for the playoffs. The top five teams from each division qualified for the playoffs. The Milwaukee Admirals were the Western Conference regular season champions as well as the Macgregor Kilpatrick Trophy winners with the best overall regular season record. The Hartford Wolf Pack were the Eastern Conference regular season champions.

In the qualification round all games are played at the arena of the fourth seed. In each round after the Qualification Round, the higher seed receives home ice advantage, meaning they can play a maximum of four home games if the series reaches seven games. There is no set series format for each series after the Qualification Round due to arena scheduling conflicts and travel considerations.

Template:AHLPlayoffs

1 – Game played at HSBC Arena – Buffalo, NY
2 – Game played at Blue Cross Arena at the War Memorial – Rochester, New York

Église Saint-Aignan d’Angers

Home | Église Saint-Aignan d’Angers

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

L’église Saint-Aignan d’Angers était un édifice religieux français situé à Angers dans la Cité, rue Donadieu-de-Puycharic et/ou rue Saint-Aignan (sa localisation précise est difficile).

La date de fondation de l’église Saint-Aignan est inconnue. Elle est dite « très ancienne » au XVIIIe siècle. Une notice du cartulaire de Saint-Laud de la fin du XIIe siècle est la plus ancienne attestation écrite contemporaine. Toutefois, l’hymne Gloria Laus de Théodulf d’Orléans — composé à Angers au IXe siècle et désormais authentifié — mentionne cet édifice, ce qui le vieillirait de presque trois siècles.

L’église Saint-Aignan, en tant qu’institution et centre d’une paroisse, disparaît en 1216 avec l’annexion par les Jacobins de l’église Notre-Dame-de-Recouvrance et le déplacement de celle-ci dans Saint-Aignan.[pas clair]

L’église Saint-Aignan a toujours eu cette dédicace, mais après l’installation de la paroisse Notre-Dame-de-Recouvrance, l’édifice est appelée par les deux vocables.

Avant comme après 1216, l’édifice a toujours été une église paroissiale.

Saasegg

Home | Saasegg

Saasegg är en bergstopp i Schweiz. Den ligger i distriktet Uri och kantonen Uri, i den centrala delen av landet, 90 km öster om huvudstaden Bern. Toppen på Saasegg är 2 305 meter över havet.

Terrängen runt Saasegg är huvudsakligen bergig, men åt sydost är den kuperad. Terrängen runt Saasegg sluttar österut. Den högsta punkten i närheten är Lochberg, 3 079 meter över havet, 1,5 km norr om Saasegg. Runt Saasegg är det glesbefolkat, med 15 invånare per kvadratkilometer.. Närmaste större samhälle är Airolo, 13,7 km sydost om Saasegg. I trakten runt Saasegg finns ovanligt många namngivna berg.

Trakten runt Saasegg består i huvudsak av gräsmarker. Inlandsklimat råder i trakten. Årsmedeltemperaturen i trakten är -2 °C. Den varmaste månaden är juli, då medeltemperaturen är 10 °C, och den kallaste är januari, med -13 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 2 385 millimeter. Den regnigaste månaden är november, med i genomsnitt 331 mm nederbörd, och den torraste är mars, med 109 mm nederbörd.

Teorien om hjertefeil hos danske konger

Home | Teorien om hjertefeil hos danske konger

Teorien om hjertefeil hos danske konger er en ny medisinsk teori fra den danske rettsmedisineren Jørgen Lange Thomsen. Teorien ble presentert i en artikkel i Aftenposten 1.november 2015. Thomsen hevder at den danske kongen Svein Tjugeskjegg og mannlige etterkommere av ham kan ha hatt hjertesykdommen Brugadas syndrom, som gir høy risiko for plutselig død hos ellers friske individer. Svein døde plutselig, 54 år gammel. Sønnene hans, Harald og Knut, ble bare henholdsvis 29 og 39 år gamle.

Den dansk-norske kongen Olav Håkonsson døde plutselig, bare 16 år gammel, i 1387. Han var direkte etterkommer av Svein Tjugeskjegg, som døde i 1014. Ved Olavs død stod Norge uten konge, noe som ble starten på Kalmarunionen, og en tid som tradisjonelt har blitt ansett som en nedgangstid for Norge. Hvorvidt historien kunne blitt annerledes dersom Olav hadde fått et langt liv, kan man selvfølgelig ikke vite, men ifølge universitetslektor John McNicol, som siteres i Aftenpostens artikkel, mener det fantes dypere strukturer som førte til at Danmark og Sverige ble politisk og økonomisk sterkere enn Norge i senmiddelalderen.

Teorien om de danske og norske kongenes hjertefeil er en såkalt retrospektiv diagnose. Hvorvidt dette har noe for seg innenfor historisk forskning, er omdiskutert.

Sir Home Gordon, 12th Baronet

Home | Sir Home Gordon, 12th Baronet

Sir Home Seton Charles Montagu Gordon, 12th Baronet Gordon of Embo, Sutherland (30 September 1871 – 9 September 1956 at Rottingdean, East Sussex) was a journalist and author who was best known for his writing on cricket. He contributed regularly to the magazine The Cricketer as well as writing numerous books on the subject.

After completing his schooling at Eton College in 1887, Montagu became a journalist and writer and subsequently a publisher, at one time being the sole proprietor of Williams & Norgate Ltd. In addition to his own books, he contributed to annuals for county clubs and also wrote for the Encyclopædia Britannica.

He was known on cricket grounds all over the country, being recognisable by the red carnation that he always wore. His memories of cricket went back as far as 1878, when as a small boy he was taken to the Gentlemen of England v. the Australians match at Prince’s Cricket Ground. He first went to Lord’s in 1880, when he met W. G. Grace. Later that season he watched the first Test match to be played in England, at The Oval. He attended no fewer than seventy of the annual Oxford v. Cambridge games. He was an enthusiastic statistician but a somewhat inaccurate one, a fact noted by Plum Warner in Sir Home’s obituary.

He was friends with such great figures of the game as K. S. Ranjitsinhji, with whom he drove in a silver coach to the Delhi Durbar, Lord Hawke and Lord Harris. He collaborated with the latter two in editing the Marylebone Cricket Club’s (MCC) Memorial Biography of W. G. Grace. He was President of the London Club Cricketers’ Conference in 1917-18, chairman of the Sports Conference in 1919, and held practically every honorary position for Sussex, being their President in 1948.

When young he played for MCC amateur sides, but never played first-class cricket. However, for his services to Sussex, he was given a county cap, an old one belonging to A. E. R. Gilligan.

Outside cricket, he held a post at the Air Ministry in 1918 and was a member of the Committee of National Alliance of Employers and Employed from 1918 to 1919.

He succeeded to the Baronetcy when his father died in 1906. As he had no children from either of his two marriages, the title, created by King Charles I in 1631, became extinct with his death.

Kreatin

Home | Kreatin

weißer Feststoff

fest

1,33 g·cm−3 

303 °C (Monohydrat, Zers.)

schlecht löslich in Wasser (17 g·l−1), fast unlöslich in Ethanol und Diethylether

Achtung

Kreatin (von griechisch κρέας kreas, deutsch ‚Fleisch‘) ist ein Stoff, der in Wirbeltieren u. a. zur Versorgung der Muskeln mit Energie beiträgt. Kreatin wird in der Niere, der Leber und in der Bauchspeicheldrüse synthetisiert und leitet sich formal von den Aminosäuren Glycin, Arginin und Methionin ab und ist zu ca. 90 % im Skelettmuskel vorhanden. Kreatin wurde 1832 von Eugène Chevreul als Bestandteil der Fleischbrühe entdeckt. Der deutsche Chemiker Justus von Liebig wies Kreatin 1847 als Komponente im Fleisch verschiedener Säugetierarten nach.

Kreatin ist vor allem in Fleisch und Fisch in Mengen von etwa 2 bis 7 g pro kg Nahrung enthalten, Muttermilch und Kuhmilch enthalten moderate Mengen an Kreatin, während Obst und Gemüse lediglich Spuren davon enthalten. Bei Tieren kommt Kreatin vorrangig in der Skelettmuskulatur, der Herzmuskulatur und im Gehirn, vor, sowie in geringeren Mengen aber praktisch in allen Zellen des Körpers vor. Generell enthalten weiße, glycolytische Muskelfasern (Sprintmuskeln) mehr Kreatin als rote, oxidative Muskelfasern (Ausdauermuskeln). Wurstwaren enthalten im Vergleich zu Frischfleisch einen verminderten Kreatingehalt. Während der Zubereitung von Würsten wird Kreatin u. a. durch die Hitzeeinwirkung nichtenzymatisch in Kreatinin umgewandelt. Die Umwandlungsrate von Kreatin zu Kreatinin ist zudem abhängig von Zeit, Temperatur, pH-Wert und initialer Kreatinmenge.

Da Kreatin wasserlöslich ist, geht auch durch den Bratverlust eine signifikante Menge Kreatin verloren. Die höchsten Kreatinkonzentrationen in Nahrungsmitteln pro Gramm enthalten frischer Fisch oder getrockneter Stockfisch und Frischfleisch oder Trockenfleisch.

Auch beim Menschen wird Kreatin überwiegend in der Skelettmuskulatur gespeichert. Das angenommene maximale Speichervermögen eines durchschnittlichen Erwachsenen liegt bei ca. 4–5 g Kreatin (genauer 140-160 mmol) pro kg Magermasse des Körpergewichts. Synthetisches Kreatin wird – ebenso wie natürlich in der Nahrung enthaltenes – über den Darm in das Blut der Leberpfortader resorbiert und gelangt anschließend über den Blutkreislauf zu den verbrauchenden Organen und Geweben.

Kreatin wird darüber hinaus auch im menschlichen Körper in Mengen von 1 bis 2 g pro Tag von der Leber, den Nieren und der Bauchspeicheldrüse gebildet. Etwa die Hälfte der täglich benötigten Menge an Kreatin von ca. 1,5 bis 2 g für Erwachsene wird vorwiegend in der Leber, aus Guanidinoacetat hergestellt. Guanidinoacetat seinerseits wird aus den Aminosäuren Arginin und Glycin durch die L-Arginin:Glycin-Amidinotransferase (AGAT, EC ) vorwiegend in Niere und Speicheldrüse synthetisiert. Für die Methylierung von Guanidinoacetat wird das Enzym Guanidinoacetat-N-Methyltransferase (GAMT, EC ) sowie eine aktivierte Form der Aminosäure Methionin, das S-Adenosylmethionin (SAM), benötigt. Letztere Reaktion (siehe untenstehendes Reaktionsschema) findet hauptsächlich in der Leber statt. Obwohl für die Synthese von Kreatin die Aminosäuren Arginin, Glycin und Methionin gebraucht werden, ist Kreatin selbst keine Aminosäure, sondern eine sogenannte Guanidinium-Verbindung mit einem zentralen Kohlenstoff, an den drei Stickstoffatome gebunden sind. Das so im Körper hergestellte Kreatin gelangt von der Leber ins Blut und von dort in die Zielorgane, z. B. Skelettmuskulatur, Herzmuskel, Gehirn, Nerven, Netzhaut des Auges etc.

Kreatin ist bei Raumtemperatur und trockener Lagerung über mehrere Jahre haltbar. Instabilitäten zeigen sich, wenn Kreatin in Wasser gelöst wird. Das Maß des Kreatinzerfalls in wässrigen Lösungen ist nicht abhängig von der Konzentration, sondern vom pH-Wert. Im Allgemeinen gilt: je niedriger der pH-Wert und je höher die Temperatur, desto schneller ist der Zerfall. Kreatin ist relativ stabil in Lösungen mit neutralen pH-Wert (6,5 bis 7,5). Eine Minderung des pH-Wertes resultiert in einer erhöhten Rate des Zerfalls. Bei einer Aufbewahrung bei Temperaturen von 25 Grad zerfällt Kreatin nach drei Tagen signifikant: 4 % bei einem pH-Wert von 5,5, 12 % bei einem pH-Wert von 4,5 und 21 % bei einem pH-Wert von 3,5. Kreatin zerfällt in wässrigen Lösungen während Lagerungen bei Raumtemperaturen innerhalb mehrerer Tage zu Kreatinin, während der Zerfall bei Kühlung vermindert wird. Wenn Kreatin nicht direkt konsumiert wird, nachdem es in Wasser oder anderen trinkbaren Lösungen aufgelöst wurde, sollte es also bei niedrigen Temperaturen gelagert werden, um dem Zerfall entgegenzuwirken. Der Zerfall von Kreatin kann zudem reduziert oder sogar aufgehalten werden, wenn der pH-Wert entweder unter 2,5 vermindert wird oder wenn der pH-Wert erhöht wird. Ein sehr hoher pH-Wert resultiert in der Deprotonierung der Carbonsäuregruppe zum Carboxylat, dessen Reaktivität gegenüber Nucleophilen im Vergleich zur Carbonsäuregruppe herabgesetzt ist. Dies führt dazu, dass der Zerfallsprozess verlangsamt wird, indem die intramolekulare Cyclisierung erschwert wird. Ein sehr niedriger pH-Wert (unter 2,5) führt zu einer Protonierung der Guanidin-Funktionalität des Kreatinmoleküls und somit zur Abnahme dessen Nucleophilie. Dies hat zur Konsequenz, dass die intramolekulare Cyclisierung zum Kreatinin vermieden wird. Diese Auswirkung findet zudem unter den sauren Bedingungen im Magen statt, weshalb der Zerfall zu Kreatinin aufgehalten wird. Die Umwandlung von Kreatin zu Kreatinin im Magen-Darm-Trakt ist deshalb minimal, unbeachtet von der Aufnahmezeit.

Vor allem für die Muskelkontraktion, aber auch für Hirn- und Nervenfunktion wird Kreatin in Form von Kreatinphosphat (auch Phosphokreatin, PCr) benötigt. Kreatinphosphat stellt die Phosphorylgruppe zur Verfügung, die zur Rückwandlung des bei der Kontraktion entstandenen Adenosindiphosphat (ADP) in Adenosintriphosphat (ATP) genutzt wird. In ruhenden Zellen treten rund 60 % des Kreatins als Phosphokreatin (Energieträger) und 40 % als freies Kreatin (Energievorstufe) auf. Die Menge des im menschlichen Körper gespeicherten Kreatins beträgt bei einer erwachsenen Person 120 bis 150 g, rund 1,5–2 % des Totalkreatins wird pro Tag als Kreatinin über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden. Der Organismus benötigt ungefähr 2–4 g Kreatin, wovon etwa die Hälfte vom Körper synthetisiert und der Rest aus frischem Fisch und Fleisch bezogen werden kann. Dies ist nicht zutreffend für Wurstwaren, wo das Kreatin durch Prozessieren und Lagerung mehrheitlich zu Kreatinin abgebaut worden ist; z. B. gehen beim Pökeln und Trocknen eines Schinkens während der ersten zehn Monate (Rohschinken) rund 75 % des Kreatins verloren.

Kreatin ist für die normale Entwicklung des menschlichen Körpers und eine optimale Funktion der Körperorgane (Muskeln, Gehirn, Nerven, Seh- und Hörvorgang sowie die Fortpflanzung) notwendig. Eine Supplementation mit Kreatin kann in Hinblick auf veränderte Lebens- (Stress, Hochleistung) und Ernährungsbedingungen (deutlich geringerer Fleischkonsum des modernen Menschen im Vergleich mit dem karnivoren prähistorischen Menschen, die nach erfolgreicher Jagd täglich ein geschätztes Quantum von 1–2 kg Fleisch und/oder Fisch konsumierten) sinnvoll und angezeigt sein.

Kreatin ist für die normale Entwicklung des Organismus, insbesondere des Gehirns während der Embryonalentwicklung und der frühkindlichen Phase, sowie für die normale physiologische Funktion der Muskeln und anderer Körperorgane notwendig. Versuchstiere, bei denen der Kreatingehalt in Muskeln und Gehirn durch Füttern eines Kreatinanalogons (β-Guanidinyl-Propionsäure, GPA) reduziert wurde, weisen deutliche pathologische Störungen in Muskel- und Hirnfunktionen auf. Zudem zeigen transgene Versuchstiere, die keine Kreatinkinase (CK) mehr exprimieren, schwerwiegende pathophysiologische Phänotypen, je nachdem welche der vier Kreatinkinase Isoformen in den Muskeln und/oder dem Gehirn fehlen.

Menschen mit dem Kreatin-Defizienz-Syndrom, mit Gendefekten entweder in den beiden Enzymen, die an der endogenen Kreatinsynthese beteiligt sind (AGAT und GAMT) oder im Kreatin-Transporter, dem Protein, das Kreatin in die Zielzellen transportiert, zeigen schwerwiegende neurologische und neuromuskuläre pathologische Störungen, z. B. schwach ausgebildete Muskulatur, Entwicklungsstörungen, Unfähigkeit das Sprechen zu lernen, Epilepsie, Autismus, geistige Behinderungen. Dies belegt, dass eine genügende Versorgung des Organismus mit Kreatin, zusammen mit dem Vorhandensein von Kreatinkinase, für die normale Entwicklung und Funktion der Körperorgane essentiell ist.

Vegetarier und ältere Personen, die kein oder wenig Fleisch essen, können geringe Mengen von Kreatin (maximal 20 % ) mit Milchprodukten aufnehmen. Säuglinge, die mit auf Soja basierendem Milchersatz gefüttert werden, nehmen genauso wie Veganer kein Kreatin mit der Nahrung auf. Diese Personengruppen weisen im Blutplasma einen signifikant niedrigeren Kreatin-Gehalt als Omnivoren auf, und synthetisieren ihren Kreatinbedarf selbst. Bei älteren Personen gibt die meist geringe Aufnahme an essenziellen Aminosäuren, Vitamin B12 und Folsäure, welche zur Kreatinsynthese benötigt werden, Anlass zur Sorge.

In der Medizin wird Kreatin als Hilfstherapie bei der Behandlung von diversen Muskelkrankheiten wie z. B. der Muskeldystrophie zur Verbesserung des Muskelaufbaus und der Muskelkraft eingesetzt. Eine Anzahl von tierexperimentellen sowie klinischen Studien mit Patienten mit verschiedenen neuro-muskulären und neuro-degenerativen Erkrankungen wie z. B. der Parkinson’schen oder Huntington’schen Erkrankung sowie der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben das Potential von Kreatin als wertvoller Zusatztherapie aufgezeigt. Weitere klinische Studien mit größeren Patientenzahlen werden vor allem in den Vereinigten Staaten durchgeführt.

Ein gesunder Körper produziert viele der für die Aufrechterhaltung der Körperfunktionalität notwendigen Substanzen selbst oder nimmt diese mit einer ausgewogenen Ernährung in ausreichendem Maße auf. Trotzdem hat sich die zusätzliche Zufuhr von Kreatin in einigen wenigen Sportarten als sinnvoll oder zumindest nicht als nachteilig erwiesen. Zu hinterfragen sind allerdings die Mengen der zusätzlichen Zufuhr, die oft sehr hoch angegeben werden. Immerhin entspricht die Einnahme von 5 g Kreatin der Einnahme beim Verzehr von 1,1 kg rohem Rindfleisch.

Eine Wirksamkeit der Kreatinsupplementierung ist sowohl für die Erhöhung der Kurzzeitleistung und Zunahme der Maximalkraft der Muskulatur, zum Beispiel im Gewichtheben oder beim Sprinten, als auch für eine Verringerung der Zellschäden in Ausdauersportarten wie Marathon beschrieben. Dadurch kann auch das Trainingsvolumen gesteigert werden. Im Gegensatz etwa zu Carnitin wird Kreatin von den Muskeln aufgenommen, und durch Phosphorylierung des so aufgenommenen Kreatins erhöht sich die Phospho-Kreatin(PCr)-Konzentration und somit auch das Verhältnis von PCr/ATP, was den zellulären Energiezustand der Muskeln verbessert. Eine 2006 verfasste Studie zeigte, dass Kreatin-Supplementation in Kombination mit Krafttraining die trainingsinduzierte Zunahme in der Anzahl von Satellitenzellen und Myonuclei in menschlichen Skelettmuskeln steigern kann, resultierend daraus ein erhöhtes Muskelfaserwachstum. Dieses Wachstum der glykolytischen, schnellen Typ-II-Fasern und der der oxidativen, langsamen Typ-I-Fasern ist begleitet von einer Zunahme der Muskelkraft, die sowohl die Sprint- wie auch die Ausdauerfasern betrifft.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat in einer Erklärung für Kreatin, im Gegensatz zu den meisten anderen Nahrungsergänzungsmitteln, sogenannte Health Claims offiziell anerkannt. Diese akzeptierten Health Claims für Kreatin beinhalten, vereinfacht gesagt, dass Kreatin-Supplementation zur Steigerung von Muskelmasse und Muskelkraft sowie der Muskelleistung führt, insbesondere bei sehr intensiven und repetitiven Tätigkeiten. Dabei wird eine tägliche Aufnahme von 3 g Kreatin als Bedingung für die Verwendung zur Leistungssteigerung angegeben.

In einem offiziellen Positionspapier der Internationalen Gesellschaft für Sport-Ernährung durch ein internationales Experten-Panel werden basierend auf einer Vielzahl von wissenschaftlichen Publikationen diese und weitere Vorteile einer Kreatin-Supplementation aufgeführt.

Um die Vorräte des Energieträgers ATP zu erneuern, verwenden die Muskeln vor allem in der ersten Minute der Aktivität hauptsächlich Phospho-Kreatin (synonym Kreatinphosphat). Der Ernährungswissenschaftler Andreas Hahn von der Universität Hannover urteilt in seinem Buch Nahrungsergänzungsmittel:

„Der mögliche Sinn von Kreatingaben bezieht sich ausschließlich auf Menschen mit starken sportlichen Aktivitäten, die mit großem Eifer betrieben werden. Aufgrund gegensätzlicher Studienergebnisse kann jedoch nicht grundsätzlich zu einer Ergänzung mit Kreatin geraten werden. Eine kurzfristige Supplementierung von Kreatin (bis zu 8 Wochen) in Mengen von etwa 20 g/Tag in der ersten Woche und 3 g/Tag in der Erhaltungsphase, gilt als unbedenklich.“

Ebenso gilt die Dauersupplementierung (Kreatineinnahme über einen längeren Zeitraum) heute als unbedenklich. Nach einem Zeitraum von vier Wochen nach Ende der Kreatinsupplementierung sinkt der muskuläre Gehalt wieder auf den Ausgangswert ab.

Große Leistungssprünge, wie sie vielfach in übertriebenen Ausmaßen von der Supplement-Industrie für Nahrungsergänzungsmittel beworben werden, sind durch die Supplementation mit Kreatin nicht zu erwarten. Das Hauptaugenmerk sollte besonders im Krafttraining auf einer größtmöglichen Trainingsintensität sowie der von vielen Sportlern beobachteten und auch publizierten höheren Trainingskadenz und besseren Erholung und Ernährung liegen.

Kreatin kann in Einzelfällen und praktisch nur während der im Normalfall nicht notwendigen Hochdosisphase (4 × 5 g Kreatin, also insgesamt 20 g Kreatin pro Tag während 7 bis 10 Tagen) zu Blähungen oder leichtem Durchfall führen. Gelegentlich reagieren Anwender mit Muskelkrämpfen. Wissenschaftliche Studien mit einer großen Anzahl von Sportlern zeigen jedoch, dass diese Nebenwirkungen größtenteils auf nicht-verifizierten Einzelbeobachtungen beruhen und dass Kreatin weder signifikante Blähungen noch Muskelkrämpfe verursacht noch zu Verletzungen führt. Während der Hochdosisphase kann es zudem zu einer Gewichtszunahme von 1 bis 3 kg kommen. Dies ist vor allem auf Wassereinlagerung zurückzuführen, weil mit dem Kreatin über den Kreatintransporter gleichzeitig Natrium- und Chlorid-Ionen in die Zelle gelangen, was dann zu einer Wasserretention führt. Allmählich normalisiert sich die infolge osmotischer Effekte erhöhte Wasseraufnahme in den Muskeln, und es findet im Verlauf der Kreatin-Supplementierung eine effektive Zunahme von Muskelmasse statt, was mit einer 10- bis 20-prozentigen Erhöhung der Muskelkraft einhergeht.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) publizierte 2004 ein Gutachten, demzufolge eine tägliche Einnahme von 3 g Kreatin risikofrei ist, sofern das eingenommene Kreatin – vor allem in Hinblick auf Verunreinigungen mit Dicyandiamid-, Dihydro-1,3,5-Triazin-Derivaten und Schwermetallen – von ausreichender Reinheit (mindestens 99,95 %) ist. Die in der Presse immer wieder angesprochene angebliche Schädlichkeit von Kreatin für die Nieren begann im Jahr 1998 und basiert auf den Daten einer Fallstudie, in der eine Kreatinsupplementation die glomeruläre Filtrationsrate der Niere bei einem 25 Jahre alten Mann negativ beeinflusste, der bereits zuvor unter einer Erkrankung der Nierenfunktion litt. Wenige Tage später verbreitete das französische Sportmagazin L’Équipe die Information, dass eine Kreatinsupplementation allgemein schädlich für die Nieren sei. Verschiedene europäische Medien griffen die Neuigkeiten auf und berichteten dasselbe. Der Einfluss einer Kreatinsupplementation auf klinische Parameter, insbesondere welche die Leber und Nierenfunktion anbelangen, ist seitdem in groß angelegten Studien untersucht worden, wobei keine negativen Effekte festgestellt werden konnten. Eine 2008 veröffentlichte Vergleichsstudie der Universität München untersuchte Blut und Urin von 60 älteren Parkinson-Patienten über einen Zeitraum von zwei Jahren. 40 Patienten bekamen ein Kreatin-Supplement mit einer Tagesdosis von 4 g, die 20 anderen ein Placebo. Obwohl es in der Kreatingruppe zu einem Anstieg des Serumkreatins kam, blieben alle anderen Marker der tubulären oder glomerulären Nierenfunktion normal, was auf eine unveränderte Nierenfunktion hindeutet. Unerwünscht traten hauptsächlich Magen-Darm-Beschwerden auf. Die 2011 veröffentlichte Übersichtsarbeit von Kim et al. empfiehlt, dass Tagesdosen >3–5 g nicht von Personen mit bereits eingeschränkter Nierenfunktion oder dem Risiko dafür (gegeben zum Beispiel bei Diabetes mellitus, Bluthochdruck und reduzierter glomerulärer Filtrationsrate) konsumiert werden sollten.

In einem Artikel von der Mayo Clinic aus dem Jahr 2013 wird jedoch auf mögliche Nebenwirkungen und ungünstige Wechselwirkungen (z. B. mit Coffein) hingewiesen und zudem auf den Ratschlag der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA verwiesen, vor Anwendung einen Arzt zu konsultieren.

Fluglage

Home | Fluglage

Die Fluglage ist die Lage im dreidimensionalen Raum, die ein Luftfahrzeug gerade einnimmt. Sie ist von besonderer Bedeutung für die Flugsteuerung, da eine stabile Fluglage für den normalen Flug aufgrund der Aerodynamik nur innerhalb gewisser Grenzen möglich ist.

Die Fluglage wird durch die drei Achsen beschrieben, um die sich das Luftfahrzeug drehen kann. Die Schräglage im Kurvenflug überschreitet normalerweise nicht 30°, um unnötigen Luftwiderstand zu vermeiden; der Anstellwinkel liegt üblicherweise im Bereich von −5° und +10°. Der Schiebewinkel soll normalerweise Null sein, es sei denn, es handelt sich um einen Seitengleitflug (Slip).

Beim aerodynamisch sauberen Geradeaus-Flug wirkt die Gewichtskraft genau in der Lotrichtung und die Tragflächen werden symmetrisch umströmt. Beim Kurvenflug hingegen soll die Hochachse zum sogenannten Scheinlot weisen, der Resultierenden aus Gewichts- und Fliehkraft:

In kleinen Flugzeugtypen beurteilt der Pilot die Fluglage vor allem visuell (Sichtnavigation), kontrolliert sie aber periodisch mittels der Navigationsinstrumente (Horizont, Wendezeiger, im Segelflug auch Strömungsfaden). Bei korrekter Schräglage im Kurvenflug bleibt die Kugel des Wendezeigers genau in der Mitte liegen (Scheinlot).

Beim Instrumentenflug (IFR) zeigt der künstliche Horizont auch ohne Außensicht die Fluglage an, so dass der Pilot – aber auch der Autopilot – das Flugzeug mit diesen Informationen sicher steuern kann. Für den Piloten ist es nicht immer möglich, die Fluglage ohne Instrumente einzuschätzen. Schlechte Sicht oder Dunkelheit (Wolken- und Nachtflug) kann den Blick zu Bezugspunkten auf dem Boden (z. B. Horizont) verhindern. Auch die durch Flugmanöver auf den Piloten einwirkenden Kräfte lassen keinen Rückschluss auf die Fluglage des Fluggerätes zu.

Sollte das Flugzeug in eine unkontrollierte Fluglage kommen, kann es trudeln und muss vom Piloten wieder abgefangen werden. Im Kunstflug werden absichtlich extreme Fluglagen demonstriert. Da viele Kunstflugfiguren wahlweise auf dem Rücken oder in aufrechter Lage geflogen werden können, wird vor den Namen der eigentlichen Figur oft der Begriff “Canopy Up” oder “Canopy Down” gestellt. Zum Beispiel kann der Humpty-Bump entweder “Canopy Up” oder “Canopy Down” geflogen werden.

Als Canopy Up werden Kunstflugmanöver bezeichnet, bei denen sich die Haube (engl. Canopy) oben befindet. Der Begriff Canopy Up kann auch durch Wheel Down ersetzt werden, da das Fahrwerk eines Flugzeugs naturgemäß “unten” ist, wenn sich die Haube “oben” befindet. “Canopy Up” heißt also, dass die Figur aufrecht geflogen wird.

Canopy Down bezeichnet Kunstflugmanöver, die mit der Haube (engl. Canopy) nach “unten” geflogen werden. Anstatt von Canopy Down kann man auch Wheel Up sagen, da das Fahrwerk eines Flugzeugs “oben” ist, wenn sich die Haube “unten” befindet. “Canopy Down” bedeutet also, dass die Figur auf dem Rücken absolviert wird.

Manuel Aniceto Padilla

Home | Manuel Aniceto Padilla

Manuel Aniceto Padilla (Cochabamba, Alto Perú, 1780 – ca 1840) fue un político y periodista sudamericano, de larga actuación en los territorios de los actuales Argentina, Chile, Perú, Bolivia y Uruguay.

Estudió derecho en la Universidad de Chuquisaca, y una vez recibido de abogado se trasladó a Buenos Aires, donde instaló un estudio. También se dedicó al contrabando con barcos de procedencia británicos, y al parecer estuvo a punto de ser ejecutado como un vulgar ladrón.

Cuando en 1806 se produjo la primera de las invasiones inglesas, prestó su colaboración al gobierno de William Carr Beresford. Después de la Reconquista se unió al bando vencedor y se hizo amigo de los hermanos Saturnino Rodríguez Peña y Nicolás Rodríguez Peña.

A mediados de septiembre, el general Beresford y el mayor Denis Pack estaban prisioneros en Luján. El oficial que lo tenía en custodia, Antonio de Olavarría, recibió la orden del virrey Santiago de Liniers de conducir a ambos al interior del Virreinato del Río de la Plata, pero no se le dieron detalles de la operación. Ese mismo día, Olavarría recibió a dos enviados del cabildo de Buenos Aires. Uno de ellos era su cuñado, Saturnino Rodríguez Peña, y el otro era Padilla, a quien Olavarría no conocía. Le comunicaron que el alcalde Martín de Álzaga les había ordenado trasladar a los prisioneros a Buenos Aires, para de allí llevarlo a Catamarca. El oficial no pidió órdenes escritas, creyó en la palabra de su pariente, y se los entregó.

Los prisioneros y sus conductores fueron trasladados al Tigre, y de allí a Maldonado, que estaba en manos inglesas.

De allí pasaron a Montevideo, después de la captura de la ciudad por los ingleses, donde Padilla y el porteño Francisco Cabello y Mesa redactaron el periódico bilingüe The Southern Star, con el que los británicos esperaban congraciarse con los ilustrados criollos. Beresford y Rodríguez Peña siguieron viaje a Londres, donde éste gestionó y obtuvo, para Padilla y él, una pensión vitalicia de 1.500 libras a cada uno. Pack participó en la segunda invasión a Buenos Aires, y debió rendirse por segunda vez tras fracasar frente a la Defensa de la ciudad. Cabello tuvo menos suerte y cayó en manos de los patriotas.

Desde Montevideo, Padilla pasó a Río de Janeiro, donde se unió a los carlotistas, que esperaban coronar a la princesa Carlota Joaquina de Borbón como reina del Río de la Plata. Fue enviado a Londres en 1808, a colaborar en una hipotética tercera invasión; allí vendió su pensión vitalicia.

Regresó a Buenos Aires en 1810, muy poco después de la Revolución de Mayo. Por consejo de Nicolás Rodríguez Peña, la Primera Junta lo envió a entrevistarse con Lord Strangford en Río de Janeiro y a comprar armas a los Estados Unidos. No tuvo éxito en ninguna de sus dos misiones.

Hacia 1812 viajó a Chile, donde el general José Miguel Carrera utilizó por un tiempo sus servicios como diplomático y secretario. Encontró en Chile al expresidente de la Primera Junta, Cornelio Saavedra, que estaba exiliado en Santiago, y lo ayudó a sobrevivir en el destierro.

Pronto Carrera cambió de idea y, considerándolo un simple intrigante, lo despidió. Se unió entonces a sus opositores en una conspiración que fracasó, por lo que fue arrestado en Aconcagua.

Huyó a Mendoza aprovechando el desorden que siguió a la derrota de Rancagua, y de allí pasó a Córdoba, donde trató de pasar desapercibido por un tiempo. Se alió con el gobernador federal José Javier Díaz y con el caudillo artiguista Juan Pablo Bulnes. Cuando éstos se enfrentaron, aprovechó la confusión de su doble amistad para hacer negocios con la fábrica de armas de Córdoba, a la que estafó. Huyó a Santiago del Estero en 1817, pero allí fue arrestado y enviado a Chile.

Cuando se supo del desastre de Cancha Rayada, O’Higgins sacó a los presos de la cárcel, para que se unieran al ejército, ocasión que aprovechó Padilla. Al salir, falsificó una carta del general José de San Martín al ministro argentino Tagle, con la que evitó ser incorporado al ejército chileno. Se mantuvo en relativamente buenas relaciones con el gobierno de O’Higgins, pero éste nunca confió plenamente en él.

En 1820, al conocerse la anarquía que reinaba en las provincias cuyanas, intentó pasar a San Juan, pero fue arrestado en el camino. Recuperó la libertad a cambio de denunciar una conspiración de los partidarios del general Carrera, y pudo huir a San Juan.

Ayudó al general José María Pérez de Urdininea a organizar una expedición libertadora al Alto Perú, que fracasó.

A principios de 1823, al enterarse de la renuncia de O’Higgins, regresó a Chile. Se unió al grupo de los contrarios a éste, logró su elección como diputado, y pidió el juicio político de O’Higgins y la prisión de San Martín. Se dedicó con éxito al periodismo y, aliado del general Francisco Antonio Pinto, formó en las filas de los federales chilenos. Hizo todo lo posible por debilitar el gobierno de Manuel Blanco Encalada, contribuyendo desde la prensa a su caída.

Apoyó a su sucesor Agustín de Eyzaguirre por un tiempo, hasta que un conflicto menor lo llevó nuevamente a la oposición. Al ser elegido Ramón Freire como presidente, dirigió la oposición desde la prensa y contribuyó también a su renuncia. El sucesor de éste, Pinto, no corrió el mismo riesgo que sus antecesores, y lo expulsó del país.

Se refugió en Perú, donde años más tarde ayudó al mariscal Andrés de Santa Cruz a formar la Confederación Perú-Boliviana. Fue funcionario de ésta y editó un periódico en Cochabamba, pero pronto fue despedido por el gobierno.

Murió en Cochabamba, Bolivia, hacia 1840.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet dior tassen dior zonnebril dior online