Month: October 2016

URSS en construcción

Home | URSS en construcción

URSS en construcción (en ruso, СССР на стройке, transliterado como SSSR na stroike o, académicamente, como SSSR na strojke) fue una publicación propagandística soviética publicada entre 1930 y 1941, cuando se produjo la invasión nazi de la URSS que diese comienzo a la denominada Gran Guerra Patriótica. Además, también salió brevemente durante 1949.

Se convirtió en una de las principales revistas englobadas dentro de la contracorriente marxista durante el primer año del denominado realismo socialista lanzado en la entonces Unión Soviética.

Sus páginas ofrecían algunos de los mejores ejemplos de fotomontajes de principios del siglo XX. Cada número se caracterizaba por su elaborada creación artística, incluyendo páginas de gran tamaño, algunas de las cuales eran plegables. Además del idioma ruso, la revista era traducida al alemán, francés, inglés y, desde 1938, en español.

La publicación informaba a sus lectores extranjeros acerca del presunto fenómeno de “hiperconstrucción” que estaba teniendo en la Unión Soviética y representaba a dicho Estado comunista como una de las principales potencias industriales emergentes. El autoproclamado propósito de la publicación era el de “reflejar en la fotografía el alcance entero y la variedad del trabajo de construcción que está teniendo lugar en la URSS”

Al enfocarse en un solo tema o iniciativa encada número, los artistas que contribuyeron a la misma pretendieron efectivamente portar los esfuerzos heroicos de los trabajadores soviéticos, a veces vertidos algunos proyectos de gran escala, en cumplir los objetivos establecidos por el entonces líder supremo Iósif Stalin para la transformación de un país que todavía era tecnológicamente deficiente en una potencia mundial eventualmente productiva y desarrollada (tanto que en 1949 logró detonar su primera bomba atómica (aunque lo hizo de forma más temprana que lo esperado en Occidentedebido a que el físico y espía comunista alemán Klaus Fuchs logró infiltrarse en el ultrasecreto Proyecto Manhattan estadounidense).

Los primeros números de URSS en construcción tendían a focalizarse en grandes proyectos estatales, particularmente aquellos relacionados a la industrialización país que siguió a la colectivización de la agricultura.

No obstante, el alcance de la publicación se expandió bastante rápidamente goalie shirt soccer, y los últimos números de la misma se enfocaron en diferentes repúblicas nacionales que conformaban el gigantesco y multiétnico estado soviético, además de varios proyectos de construcción, entonces nuevas rutas de transporte y temáticas de la vida diaria tales como los niños, las artes, el atletismo fashion socks wholesale, además de temas políticos específicos, (naturalmente relacionados al marxismo-leninismo, la ideología oficial soviética).

La revista fue publicada durante el transcurso de once años seguidos y contenía artículos que redactados por escritores soviéticos de prestigio tales como Aleksandr Fadéyev, Isaak Bábel y Serguéi Tretiakov, con montajes compuestos a partir de imágenes creadas por los más talentosos fotoperiodistas de la entonces Unión Soviética. Además, Max Alpert, Arkadi Shaijet, Gueorgui Zelma, Borís Ignatóvich, Semión Fridland y Gueorgui Petrusov. Por su parte, El Lissitzky y Sophie Lissitzky-Küppers realizaron el diseño general y las portadas en varios números, así como también lo hizo Aleksandr Ródchenko junto a su esposa Varvara Stepánova.

El primer ejemplar de “URSS en construcción” apareció poco tiempo después de que el gobierno de Stalin denunciase el constructivismo como una forma de arte burguesa y oficialmente proclamase que el realismo socialista era el único de arte aceptable en la URSS.

Varios artistas de vanguardia entonces se volcaron al fotomontaje como un modo alternativo de expresión que permitía sortear las rígidas restricciones impuestas sobre las pinturas por el entonces realismo socialista de la totalitaria URSS estalinista.

Rubis (couleur)

Home | Rubis (couleur)

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Le rouge rubis est une teinte de rouge. Pour les auteurs du Répertoire de couleurs cheap reusable water bottles, de 1905, c’est une couleur brillante qui « rappelle un peu celle de la pierre précieuse de ce nom » (RC). Il s’agit d’un rouge profond et intense, de ceux qui tirent sur le violet ; ce nom de couleur est rarement modifié par un adjectif. Pour des auteurs comme Chevreul, le rouge rubis est le rouge type.

Au XIXe siècle, Michel-Eugène Chevreul a entrepris de repérer les couleurs entre elles et par rapport aux raies de Fraunhofer. Il estime que le rouge rubis est Rouge 11 ton, c’est-à-dire de même teinte, que la couleur dont le nom vulgaire en teinturerie est rouge cerise, à de petites différences de clarté près ; le rouge turc sur coton du teinturier Steiner ne diffère que d’un ton dans l’échelle de clarté.

Cette notion du rouge rubis correspondant au rouge pur, profond, élaborée en collaboration avec des praticiens coloristes, se trouve coïncider avec le développement technologique du laser à rubis, qui donne un rayonnement monochromatique cohérent de longueur d’onde 694,3 nanomètres, dont la couleur, pour autant qu’un écran informatique puisse s’en approcher, est #D40046.

Le nom de couleur rubis, avec ce sens, s’applique assez fréquemment à la robe du vin, notamment celle du Porto ruby reusable glass.

Le nuancier RAL indique RAL&nbsp china socks;3003 Rouge rubis.

Dans les nuanciers pour les beaux-arts, on trouve 388 Rouge rubis.

Dans le domaine de la mode, la couleur peut être sensiblement plus violacée. Chevreul cote le Rubis sur soie de Guinon 4-violet-rouge 10 ton.

Pour la décoration, la couleur semble plus inspirée de celles que peut prendre la pierre précieuse : Rubis 1, Rubis 2, Rubis 3, Rubis 4, Rubis 6

Walter Withers

Home | Walter Withers

Walter Herbert Withers (* 22. Oktober 1854 in Aston Manor, England football uniforms history; † 13. Oktober 1914 in Eltham, Australien) war ein australischer Landschaftskünstler und ein Mitglied der Heidelberger Schule good water bottle brands, der australischen Impressionisten.

Withers wurde in Warwickshire im heutigen Birmingham als eines von vierzehn Kindern geboren. Er zeigte ein frühes Verlangen zur Malerei, wogegen sein Vater Edwin Withers sich jedoch sträubte. Es ist unbekannt, welcher Beschäftigung er in England nachging. Sein Vater wollte jedoch nicht, dass er ein professioneller Maler wird.

1882 kam er in Australien mit der Absicht an, auf einer Farm zu arbeiten. Nachdem er für ungefähr 18 Monate auf einer Farm gearbeitet hatte, machte sich Withers auf nach Melbourne und bezog dort eine Stelle als technischer Zeichner in einer Druckerfirma. Dort fertigte er mit Kreide Porträts in schwarzweiß für verschiedene Zeitschriften. In seiner Freizeit bemühte sich Withers, seine Kunst zu kultivieren. Schließlich wurde eines seiner Werke für eine Ausstellung in der Old Academy, Melbourne, angenommen. In dieser Zeit lernte er Frederick McCubbin, Tom Roberts und Louis Abrahams kennen, mit denen er lebenslang befreundet blieb.

1887 ging Withers nach Europa. Am 11. Oktober 1887 heiratete er Fanny Flinn in Handsworth-with-Soho, Staffordshire. Das Paar ließ sich in einer kleinen Wohnung in Paris nieder. Für ein paar Monate studierte er an der Académie Julian.

Da ihm der Auftrag erteilt worden war, Schwarzweißarbeiten für Fergusson & Mitchell aus Melbourne zu erledigen, kehrten er und seine Frau im Juni 1888 nach Australien zurück. Sein bekanntestes Werk dieser Art kann gefunden werden in den Illustrationen zu Edmund Finns The Chronicles of Early Melbourne unique football shirts.

Zunächst ließ sich Withers in Kew nieder, einem Vorort von Melbourne, anschließend in Eaglemont auf der anderen Seite des Yarra River. Er begann, ein paar Bilder zu verkaufen, aber die Depression der 1890er Jahre setzte seiner illustrativen Arbeit ein Ende.

Withers Einfluss als Maler auf jüngere Studenten seiner Zeit war beachtlich. Er bezog einige Stellen als Lehrmeister für Zeichnen und Malerei in Schulen. Unter seinen Schülern waren Percy Lindsay und dessen jüngerer Bruder Norman Lindsay.

1891 eröffnete er ein Atelier in Melbourne, in dem er auch seine erste private Ausstellung abhielt. Ab 1894 verbrachte Withers vier Jahre in einem Landhaus in Cape Street, Heidelberg. Dort entstanden einige seiner besten Arbeiten, die des Fin de siècle. 1894 wurde sein Meisterwerk, Tranquil Winter, in einer Ausstellung der Victorian Artists’ Society gezeigt und von den Kuratoren der National Gallery of Victoria gekauft. The Selector’s Home (1895), war ein Erfolg, der die Bewunderung von Arthur Streeton und Fred McCubbin auf sich zog.

Withers ließ sich nieder nach einer steten Karriere als Maler, wenngleich nicht von Anfang an kommerziell erfolgreich. 1897 erhielt er den ersten Wynne-Preis in Sydney für sein Werk The Storm, das im gleichen Jahr von der Art Gallery of New South Wales gekauft wurde. 1889 wurde er in den Rat der Victorian Artists’ Society gewählt, und hatte 1905 deren Präsidentenamt für ein Jahr inne. Gegen Ende seines Lebens verschlechterte sich seine Gesundheit, doch er vollendete noch eine Reihe von Arbeiten, sowohl Öl- wie auch Aquarellbilder.

1914 starb er in Eltham, Victoria, und hinterließ seine Frau und vier Kinder.

Rok Marguč

Home | Rok Marguč

Rok Marguč (Celje, 25 mei 1986) is een Sloveense snowboarder safe water bottles to reuse. Hij nam tweemaal deel aan de Olympische Winterspelen, maar behaalde hierbij geen medaille.

Marguč maakte zijn wereldbekerdebuut in februari 2004 tijdens de parallelreuzenslalom in Maribor. Op 16 februari 2007 behaalde hij zijn eerste podiumplaats in een wereldbekerwedstrijd toen hij derde werd op de parallelreuzenslalom in Furano. In Arosa nam Marguč deel aan de FIS wereldkampioenschappen snowboarden 2007. Op dit toernooi werd hij twaalfde op de parallelreuzenslalom en 22e op de parallelslalom. Op de FIS wereldkampioenschappen snowboarden 2009 in Gangwon eindigde Marguč als twaalfde op de parallelslalom. Tijdens de Olympische Winterspelen van 2010 in Vancouver eindigde Marguč als 23e op de parallelreuzenslalom where to buy waterproof pouch.

In La Molina nam Marguč een derde keer deel aan de FIS wereldkampioenschappen snowboarden best football socks. Dit keer behaalde hij een zilveren medaille op de parallelreuzenslalom en een bronzen medaille op de parallelslalom. Op de FIS wereldkampioenschappen snowboarden 2013 in Stoneham veroverde Marguč de wereldtitel op de parallelslalom, op de parallelreuzenslalom eindigde hij op de twaalfde plaats. Op 10 maart 2013 boekte hij in Arosa zijn eerste wereldbekerzege how to tenderise beef steak. Tijdens de Olympische Winterspelen 2014 in Sotsji eindigde de Sloveen als vijfde op de parallelreuzenslalom en als twaalfde op de parallelslalom.

Oeil de perdrix

Home | Oeil de perdrix

Oeil de Perdrix is a rosé wine produced in Switzerland exercises for soccer goalies. The history of the wine style dates back to the Middle Ages in the Champagne region of France and from there spread to the Canton of Neuchâtel in Switzerland where it would become a popular dry rosé made from Pinot noir waterproof bag smartphone. The name “Œil de perdrix” means “eye of partridge” in French, a reference to the pale pink colour of the eye of a partridge in death throes. Until about a century ago, it was common for vineyards to have the red and white grapes unseparated unlike today where each vineyard has a unique grape. This gave white wine, red wine and what was called grey wine because the wine was neither white nor red. It is also an old name for very pale rosé wine made – not by the saignée method- but by “pressurage direct” hand held lemon juicer, in which the juice of red grapes is drawn off and fermented with very little contact with the skins. With the modernization of viticulture and separation of grapes the term Oeil de Perdrix disappeared in France but remained in the Canton of Neuchâtel in Switzerland. The Canton of Neuchâtel would export the Oeil de Perdix primarily to the German-speaking cantons of Switzerland but also to other cantons, namely to the cantons of Geneva, Vaud and Valais. After the Second World War, the latter decided to start producing their own Oeil de Perdrix. When the policy for wine of controlled origin (AOC) in Switzerland began, the Canton of Neuchâtel claimed the sole Oeil de Perdrix AOC but it was refused and the cantons of Geneva, Vaud, Valais and Neuchâtel, all have the Oeil de Perdrix AOC today. The early origins of the American wine White Zinfandel can be traced to a California winemakers attempt at making an Oeil de Perdrix style wine.

The Oeil de Perdrix style of wine is believed to have originated in the Middle Ages in Champagne region of France, prior to that region’s development of the sparkling wine style that would take its name. During this period the Champenois were in competition with the Burgundy wine region for the favor of the Royal court and the lucrative Paris market. Red wine was particularly popular during this period and the northern location of the Champagne region had difficulties competing with the more fuller bodied wines of Burgundy. Winemakers in Aÿ, Marne began experimenting with creating a fuller bodied white wine from red wine grapes that the Champenois could uniquely market. Despite their best efforts, the Champenois did not have the technical expertise to make a truly “white” wine from red grapes, instead producing slightly pale colored wines which became known as Œil de Perdrix or the “eye of the partridge”. Centuries later, a Benedictine monk named Dom Pérignon would eventually perfect the method of white wine from red grape production that would be a vital component in the success of sparkling Champagne wine.

Oeil de Perdrix is a particular speciality of the area around Neuchâtel in Switzerland, where it is made from Pinot noir grapes. It has a continued presence in Swiss wine as a dry rose style made from the free run (i.e. not pressed) juices of Pinot noir. The wine is meant to be chilled and consumed young. Vin gris is a more general term to describe white wine made from the black Pinot noir grapes. Currently, Oeil de Perdrix is an AOC wine and can only be produced in the designated AOC region

Perhaps the most successful Oeil de Perdrix wine was made from Zinfandel at Sutter Home Winery. In 1975, this wine experienced a stuck fermentation, and the pink, sweet style of White Zinfandel, that would go on to enjoy massive commercial success, was thus accidentally born. Bob Trinchero originally planned to name the new wine Oeil de Perdrix, but the Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) demanded that Trinchero translate the name, so he added “White Zinfandel” to the label.

RCN Televisión

Home | RCN Televisión

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants soccer club uniforms.

Si vous disposez d’ouvrages ou d’articles de référence ou si vous connaissez des sites web de qualité traitant du thème abordé ici japan football shirt, merci de compléter l’article en donnant les références utiles à sa vérifiabilité et en les liant à la section « Notes et références » ( cheap metal water bottles, comment ajouter mes sources ?).

RCN Televisión (Radio Cadena Nacional TV) est une chaîne de télévision privée colombienne fondée en 1967 dans le cadre de RCN (Radio Cadena Nacional fondée en 1948). Elle obtient les enchères pour diffuser le signal de la télévision en 1967 et émet sa première émission le . Elle est également propriétaire des chaînes RCN Nuestra Tele (anciennement TV Colombia), NTN24, MundoFOX, RCN Telenovelas et Win Sports.

Elle est exploité par RCN Television SA et est détenue par le Lulle Ardila Organización. Elle est domicilié au n ° 65-82 de l’avenida de las Americas à Bogota et a son propre siège de 24 000 m2.

En plus d’émettre pour la Colombie, la chaîne atteint le monde entier par l’intermédiaire du signal de télévision en Colombie (jusqu’en 2008 partagé avec Citytv, qui ont lieu après un accord avec Caracol TV Internacional) et les États-Unis par l’entremise d’International RCN (canal effectue également des ventes internationales de leurs produits grâce à cet appareil).

En outre, beaucoup de ses produits sont distribués internationalement par Allied Signal (tels que des romans qui distribuent la chaîne ou le RCN Nouvelles est diffusé sur le signal Globovision au Venezuela). La chaîne a produit la telenovela Yo soy Betty, la fea. Son principal concurrent est Caracol TV.

Cette société de télévision est membre de l’Organisation des Télécommunications Ibéro-Américaines (OTI).

Yorkshire

Home | Yorkshire

Yorkshire ist die mit Abstand größte ehemalige Grafschaft in Nordengland und im Vereinigten Königreich. Wegen ihrer Größe wurden deren Funktionen im Laufe der Zeit immer mehr von Untereinheiten übernommen. Trotz zahlreicher territorialer Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte bewahrte sich Yorkshire seine Bedeutung als geografische Bezeichnung sowie als Kulturraum. Der Begriff ist im allgemeinen Sprachgebrauch der Bevölkerung sowie in den Medien und dem Militär weit verbreitet und wird häufiger als die Bezeichnungen der Untereinheiten gebraucht. Yorkshire wird von seinen Bewohnern oft auch als God’s Own County bezeichnet.

Die Grafschaft wird durch die Weiße Rose des Hauses York repräsentiert. Diese ist zentraler Bestandteil der Flagge Yorkshires, die am 29. Juli 2008 in ihrer heutigen Form vom Flag Institute offiziell beglaubigt wurde. Der Yorkshire Day ist ein traditioneller Festtag, an dem die Kultur Yorkshires aktiv vorgelebt wird.

Der Name der Grafschaft setzt sich aus der Endung -shire (von engl. shire = „Grafschaft“) sowie aus York, dem Namen der historischen Hauptstadt zusammen. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name also: „Der zu York gehörende Teil [Englands]“.

Die Grafschaft liegt im Norden Englands und ist mit einer Fläche von 11.903 km² die mit Abstand größte ehemalige Grafschaft Englands. An Yorkshire angrenzende ehemalige Grafschaften sind (gegen den Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): County Durham, Westmorland, Lancashire, Cheshire, Derbyshire, Nottinghamshire und Lincolnshire.

Die größten Städte Yorkshires sind:

Yorkshire wird nördlich von der Tees, östlich von der Nordsee, südöstlich vom Humberdelta und südlich von der Ouse und dem Wharfe begrenzt.

Im Westen Yorkshires erheben sich die Pennines. Nach Osten schließen sich parallel die Cleveland-Region, das Vale of York sowie die Humberhead Levels an. Weiter östlich befinden sich die North York Moors und die Yorkshire Wolds, die voneinander durch das Vale of Pickering getrennt sind, sowie die Holderness-Ebene im Südosten des Gebietes.

Die Entstehungsgeschichte der Penninen reicht bis in das Karbonzeitalter zurück. In die Perm- und Triaszeit fällt die Entstehung der Ebenen wie zum Beispiel das Vale of York, und die North York Moors sowie die Yorkshire Wolds entstanden im Jura. In der Kreidezeit endete schließlich die Evolution der Landschaft Yorkshires durch die Entstehung der Holderness.

Die Pennines sind das höchste Gebirge Yorkshires. Es durchzieht den Westen der Grafschaft von Nord nach Süd und ist meist von Heidelandschaften auf Kalkgestein geprägt. Historisch gesehen ist der Mickle Fell (788 m) die höchste Erhebung Yorkshires, jedoch kam er im Zuge des Government Act 1972 ab 1974 zum County Durham, sodass der Whernside (736 m) als höchster Berg des modernen Yorkshires gilt. Die Gebirgskette wird nach Osten über die Flüsse Tees, Swale, Ure, Nidd, Wharfe, Aire und Don entwässert.

Die beiden zusammenhängenden Täler Vale of York und Vale of Mowbray besitzen eine Sand- und Tonschicht, gepaart mit Sedimenten, die sich am Ende der letzten Eiszeit nach Rückzug der Gletscher abgelagert hatten. Die North York Moors sind ein überwiegend bewaldetes Hügelgebiet, bestehend aus Schiefer-, Sand- und Kreidegestein. Vielerorts sind Versteinerungen von Korallen und anderen Lebewesen anzutreffen. Das Vale of York wird über den Derwent, die umliegenden Gebiete durch dessen Nebenflüsse entwässert. Am Derwent sind teilweise naturbelassene Aulandschaften anzutreffen. Auch die Holderness besteht aus von der Weichsel-Eiszeit stammenden Tonschichten. Sie formen eine relativ flache Tiefebene mit einigen torfgefüllten Vertiefungen, welche auf die frühere Existenz von Seen hinweisen. Der fruchtbare Boden in der Ebene ermöglicht intensiven Ackerbau; Waldgebiete gibt es jedoch kaum. Die Holderness wird durch den Hull entwässert.

Die Yorkshire Wolds haben die Form eines zur Holderness hin sanft abfallenden Plateaus, durchschnitten von einigen tiefen, am Grund jedoch ebenen Tälern glazialen Ursprungs. Das Kalkgestein sorgt für eine gute Entwässerung des Bodens, wodurch kaum Oberflächenwasser in Form von Bächen und Seen vorhanden ist. Bei Flamborough Head steigen die Wolds in Form eines steilen Kliffs in die Höhe; entlang des Ufers befinden sich Felstürme sowie ausgewaschene Höhlen. Eine Gefahr stellt die fortschreitende Erosion entlang des Kliffs für Spaziergänger dar – die Küstenlinie erleidet die größte Erosionsrate Europas: Jährlich gehen etwa 1,5 m bzw. zwei Millionen Tonnen Landmasse verloren. 3 % dieser Masse lagert sich weiter südlich an der Spurn-Nehrung wieder ab. Der Erosion sind in den letzten 2000 Jahren viele Siedlungen zum Opfer gefallen. Beispielhaft dafür ist der im 14. Jahrhundert untergegangene Hafen Ravenspurn. Seit 1951 werden von der Behörde des East Riding of Yorkshire Versuche unternommen, die Erosion einzudämmen.

Das Nidderdale, die North Pennines und die Howardian Hills wurden zu Areas of Outstanding Natural Beauty erklärt. Der Peak District, die North York Moors sowie die Yorkshire Dales sind als Nationalparks geschützt. Die Bempton Cliffs, die Blacktoft Sands, die Fairburn Ings und das Old Moor sind ausgewiesene Vogelschutzgebiete der RSPB, und die North Cave Wetlands, das Potteric Carr, Spurn Point und die Wheldrake Ings werden vom Yorkshire Wildlife Trust betreut.

Die Briganten und Parisier waren zwei den Kelten angehörige Stämme und stellten die ersten sesshaften Siedler auf dem Gebiet Yorkshires dar. Die Briganten kontrollierten ein Gebiet, das später das North und West Riding werden sollte. Damit waren sie der keltische Stamm, dessen Gebiet die größte Ausdehnung auf englischem Territorium hatte. Isurium Brigantum (das heutige Aldborough) war der Hauptort der civitas der Briganten. Sechs der neun von Claudius Ptolemaeus in seinem Atlas Geographike Hyphegesis beschriebenen brigantischen Poleis befanden sich auf dem Gebiet des heutigen Yorkshire. Die Parisier siedelten im Gebiet des heutigen East Riding. Deren Hauptort Petuaria befand sich am Nordufer des Humberästuars. Im Jahre 43 v. Chr. begann die Eroberung Britanniens durch die Römer. Sie überließen den Kelten zwar weiterhin die Herrschaft über ihr Reich, erlangten aber de facto die Macht über das Klientelkönigtum.

Cartimandua, die Königin der Briganten, ließ sich aus unbekannten Gründen von Venutius scheiden und nahm dessen Waffenträger Vellocatus zum neuen Gemahl. Aufgrund ihrer guten Verbindungen zu den Römern konnte sie die Herrschaft über das Reich übernehmen. Im zweiten Versuch gelang es Venutius jedoch, die Herrschaft wieder an sich zu reißen. Im Jahr 71 n. Chr. wurde das Gebiet schließlich von den Truppen Quintus Petillius Cerialis’ erobert.

Unter römischer Herrschaft konnte sich die Gegend konstant entwickeln. Eboracum (das heutige York) wurde von den Römern zur Hauptstadt der römischen Provinz Britannia inferior sowie von ganz Großbritannien erklärt. In den letzten beiden Lebensjahren des Feldherren Septimius Severus wurde von ihm das Imperium Romanum von Eboracum aus regiert.

Kaiser Constantius I. starb in Yorkshire während eines Besuches im Jahre 306 n. Chr. vor den Augen seines Sohnes Konstantin, der danach durch seine Verdienste um das Christentum berühmt wurde. Im Verlauf des fünften Jahrhunderts verließen im Zuge des Zerfalls des Römerreiches die letzten römischen Truppen die Insel. Dies führte zu einem wirtschaftlichen Niedergang und massiven Bevölkerungsrückgang in großen Teilen Englands.

Nach dem Rückzug der Römer konnten sich mit dem Königreich Ebrauc und dem bekannteren Königreich Elmet wiederum zwei kleine keltische Reiche in Yorkshire entwickeln. Elmet erstreckte sich vom Tal von York bis zur Wasserscheide der Pennines, wobei die Flüsse Sheaf im Süden und Wharfe im Osten dort die ungefähren Grenzen bildeten. Im Norden grenzte Elmet an das angelsächsische Königreich Deira und im Süden an das ebenfalls angelsächsische Mercia. Im Westen Elmets befand sich das ebenfalls keltische Gebiet Craven, erhalten im Namen des heutigen Districts Craven, das ein kleineres britisches Königreich gewesen zu sein scheint. Elmet wurde 616 von Deira unter dessen König Edwin erobert und in das angelsächsische Königreich, das später zu Northumbria wurde, eingegliedert. Bei seiner größten Ausdehnung erstreckte sich Northumbria von der Irischen See bis zur Nordsee und von Edinburgh bis nach Hallamshire in South Yorkshire.

Eine aus dänischen Wikingern bestehende Armee, genannt das Große Heidnische Heer, drang im Jahr 866 in Northumbria ein. Nach der Eroberung von Eboracum (York) wurde die Stadt in Jórvík umbenannt und zur Hauptstadt eines neuen dänischen Königreiches mit selbem Namen erhoben. Die Ausdehnung des Reiches entsprach dem südlichen Teil Northumbrias sowie in etwa dem heutigen Yorkshire.

Die Dänen zogen weiter und brachten eine noch weitläufigere Gegend auf dem Gebiet des heutigen England unter ihre Kontrolle, die später den Namen Danelag erhalten sollte. Nicht zuletzt die Wikinger sorgten dafür, dass der Handel zwischen den Britischen Inseln, Nordwesteuropa, den Anrainergebieten des Mittelmeeres sowie dem Mittleren Osten eine Blütephase erlebte.

Das Königreich wurde 875 vom Dänen Halfdan Ragnarsson gegründet, die meiste Zeit von dänischen Königen beherrscht und von den Familien bzw. Nachkommen der Wikinger bevölkert. In den letzten Jahren seiner Existenz glitt es jedoch allmählich in die Hände der Norweger. Erik I. war ein machtbesessener Regent, der das norwegische Recht in ganz Jórvík durchzusetzen gedachte.

Nach über 100 Jahren brisanter Existenz ging die Ära des Königreich Jórvík zu Ende. An seiner Stelle wurde nun das englische Königreich Wessex errichtet, das Northumbria eine gewisse Autonomie zugestand. Die englischen Könige respektierten die Sitten der norwegischstämmigen Einwohner und überließen die Gesetzgebung dem im Land lebenden norwegischen Adel.

In den Wochen vor der Schlacht bei Hastings 1066 wurde König Harald II. durch andere Vorgänge in Yorkshire abgelenkt. Sein Bruder Tostig Godwinson und Harald III., der König von Norwegen, planten nach der gewonnenen Schlacht bei Fulford eine Machtübernahme im Norden Englands. Der englische König marschierte mit seiner Armee nach Norden, wo sie in der Schlacht von Stamford Bridge auf das Heer von Tostig und Harald III. traf. Dabei wurde das norwegische Heer entscheidend geschlagen und seine beiden Heeresführer getötet. Harald II. musste seine Armee jedoch sofort wieder nach Süden verlegen, wo Wilhelm der Eroberer an Land ging. Der König wurde von Wilhelm bei Hastings geschlagen und dadurch England von den Normannen erobert.

Die Landbevölkerung Nordenglands rebellierte im September 1069 gegen ihre Unterdrückung durch die Normannen. Als sie versuchte, die Kontrolle über York an sich zu reißen, ließen die Normannen die Stadt niederbrennen. Was folgte, war ein Rachefeldzug Wilhelms gegen die Bevölkerung, der als Harrying of the North in die Geschichte einging. Dabei wurde den Einwohnern durch das Verwüsten von Feldern und Dörfern jegliche Lebensgrundlage genommen, sodass weite Landstriche in Yorkshire entvölkert wurden. Jeglicher Widerstand, der den Normannen dabei begegnete, wurde konsequent niedergeschlagen. Viele derer, die den Überfall überlebten, verhungerten im Laufe des folgenden Winters. Der Chronist Ordericus Vitalis schätzte allein die Anzahl der an Unterversorgung verstorbenen Menschen auf über 100.000.

Im Zeitalter der Normannen erfolgte die Gründung vieler Klöster sowie heute bedeutender Städte wie Barnsley, Doncaster, Hull, Leeds, Scarborough, Sheffield und anderen. Lediglich Bridlington, Pocklington und vor allem York weisen eine antike Vorgeschichte auf.

Am 22. August 1138 war Yorkshire nahe Northallerton der Schauplatz der Standartenschlacht, einem Thronfolgekrieg um den englischen Thron zwischen dem schottischen und englischen Heer.

Die Bevölkerung wuchs stetig, bis sie in den Jahren von 1315 bis 1322 von einer großen Hungersnot heimgesucht wurde. Um 1349 wurde Yorkshire schließlich vom Schwarzen Tod heimgesucht, der etwa ein Drittel der damaligen Bevölkerung dahinraffte.

Nach dem Sturz von Richard II. im Jahre 1399 begann sich zwischen den Adelshäusern York und Lancaster, Zweige des Hauses Plantagenet, eine Rivalität zu entwickeln. Die Häuser kämpften bald in einer Reihe kriegerischer Auseinandersetzungen um den englischen Königsthron. Manche dieser Rosenkriege wie die Schlachten von Wakefield und Towton fanden in Yorkshire statt, Letztere wird als die blutigste auf englischem Boden bezeichnet. Richard III. war der letzte König des Hauses York.

Heinrich VII. aus dem Haus Tudor in der Nachfolge des Hauses Lancaster tötete Richard bei der Schlacht von Bosworth und wurde so König von England. Er heiratete Elizabeth of York, Tochter des Yorkisten Eduard IV. und beendete so die Kriegesserie. Die weiße Rose des Hauses York wurde sogleich mit der roten Rose von Lancaster zur Tudor-Rose vereinigt. Die alte Rivalität zwischen den früheren Adelshäusern hat sich bis heute vor allem bei Sportereignissen zwischen Yorkshire und Lancashire erhalten. Die prestigeträchtigsten Duelle stellen dabei das Roses Match zwischen den Cricket-Mannschaften der beiden Grafschaften sowie das Roses Tournament zwischen den Universitäten von York und Lancaster dar.

Die Entwicklung der Wollindustrie konzentrierte sich auf das West Riding, wo viele angehende Unternehmer an Flüssen ihre durch Wasserkraft angetriebenen Mühlen errichtet hatten. Vor allem die Städte Wakefield und Halifax prosperierten in der Blütephase dieser Industrie enorm.

Die Reformation setzte unter König Heinrich VIII. in Yorkshire ein. Die damit verbundene Auflösung der englischen Klöster im Jahre 1536 führte zur sogenannten Pilgrimage of Grace. Katholiken, die weiterhin ihren Glauben praktizierten, wurden gefangen genommen und unter der Regentschaft von Königin Elisabeth I. hingerichtet.

Während des Englischen Bürgerkrieges, der 1642 zwischen dem König und dem Parlament entflammte, teilte sich Yorkshire in verschiedene Lager. Dem König wurde kurz vor Ausbruch des Krieges der Einlass in die Stadt Hull verwehrt, während sich das North Riding teilweise sehr loyal zu ihm zeigte. Die Hochburg der Royalisten war York; von dort aus eroberten sie die Städte Leeds und Wakefield. Mit der gewonnenen Schlacht von Adwalton Moor übernahmen sie mit Ausnahme von Hull die Kontrolle über ganz Yorkshire. Das Heer der Parlamentarier konnte das Land jedoch schon bald wieder Stück für Stück zurückerobern und errang in der Schlacht von Marston Moor den entscheidenden Sieg über die königlichen Truppen. Den Royalisten ging damit die Kontrolle über ganz Nordengland verloren.

Im 16. und 17. Jahrhundert konnten sich die Wollezentren Yorkshires weiter entwickeln, während allmählich die Kohleförderung im West Riding begann. Der Ausbau von Straßen und Kanälen wurde im 18. Jahrhundert intensiviert. Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die Orte Harrogate und Scarborough aufgrund der dem Mineralwasser zugeschriebenen heilenden Wirkung zu bekannten Bädern in England.

Das 19. Jahrhundert umfasste eine industrielle Revolution, insbesondere in den Bereichen Kohle, Textilien und Stahl (Letzteres speziell in Sheffield). Durch die rasante Bevölkerungsentwicklung waren Krankheiten wie Cholera (insbesondere 1832 und 1848) die Folge. Verbesserungen der Hygiene konnten jedoch schon zum Ende des Jahrhunderts durch das Einrichten einer Kanalisation sowie einer Wasserversorgung mit Leitungswasser erreicht werden. Die Installierung eines Eisenbahnnetzes erleichterte gleichzeitig die Mobilität auch in zuvor abgelegene Gebiete Yorkshires. 1889 wurden für die drei Ridings Grafschaftsräte eingeführt, große Städte mit der großen Mehrheit der Bevölkerung wurden dabei aber über sogenannte County Boroughs unabhängig verwaltet.

Während des Zweiten Weltkrieges spielte Yorkshire mit seinen zahlreichen Stützpunkten des RAF Bomber Command eine wichtige Rolle. In den 1970ern wurde Yorkshire wie auch das ganze Vereinigte Königreich umfangreichen Verwaltungsreformen unterzogen. Durch den umstrittenen Local Government Act 1972 verlor Yorkshire 1974 seine administrative Funktion. Die daraufhin errichtete Grafschaft Humberside im Südosten wurde 1996 jedoch schon wieder aufgelöst und stattdessen die neue Unitary Authority East Riding of Yorkshire gebildet. Gleichzeitig wurde die Region Yorkshire and the Humber gegründet, deren Grenzen sich grob mit jenen des historischen Yorkshire ähneln.

Seit 1290 wurde Yorkshire durch zwei Abgeordnete im House of Commons repräsentiert. Nach der Vereinigung mit Schottland 1707 wurde Yorkshire bis 1800 durch zwei Delegierte im britischen Parlament und von 1801 bis 1832 im Parlament des Vereinigten Königreiches vertreten. 1821 kamen durch die Auflösung des Wahlkreises von Grampound zwei weitere Abgeordnete hinzu. Wie auch in anderen Grafschaften existierten in Yorkshire mehrere County Boroughs. Der älteste davon war City of York, der bereits 1265 gegründet wurde. Durch den Reform Act 1832 wurde die Repräsentation Yorkshires auf die Ridings der Grafschaft übertragen. Seitdem sandte jedes Riding seinen eigenen Delegierten ins Parlament.

Seit der Parlamentswahl 1865 wurde zu Wahlzwecken das West Riding of Yorkshire in ein nördliches, östliches und südliches West Riding aufgeteilt. Dieser Modus wurde bis 1885 beibehalten, als die Sitzverteilung im Parlament grundlegend neu geordnet wurde. Die Neuordnung sah eine bessere Ausübung der Legislative sowie die Gründung von 26 neuen Wahlkreisen vor. Zusätzlich wurden 1888 zur Verwaltung der acht in Yorkshire bestehenden County Boroughs kleinere Reformen angefügt.

Im Jahre 1918 und nochmals in den 1950ern wurde das Wahlsystem reformiert. Die umfangreichste und höchst kontrovers diskutierte Reform in der Verwaltungsgeschichte Yorkshires war der Local Government Act 1972, der 1974 in Kraft trat. Durch ihn verloren alle drei Ridings (wie auch Yorkshire selbst) ihre administrative Funktion und ihre Räte wurden aufgelöst. An ihrer Stelle wurden neue metropolitan bzw. non metropolitan counties mit komplett veränderten Grenzverläufen eingeführt.

Obwohl viele Regierungsmitglieder und Prince Charles versicherten, die Reform werde nicht die Bedeutung der historischen Grenzen oder der traditionsreichen Kultur Yorkshires schmälern, beharren Interessensgruppen wie die Yorkshire Ridings Society auf eine größere Anerkennung der historischen Grafschaft. 1996 wurde die administrative Bedeutung des East Riding of Yorkshire als zeremonielle Grafschaft sowie als Unitary Authority (mit Hull als unabhängige UA) wiederhergestellt und die vormalige, seit 1974 bestehende Grafschaft Humberside aufgelöst. Gleichzeitig wurde die Region Yorkshire and the Humber gegründet, deren Grenzen sich grob mit jenen des historischen Yorkshire ähneln. Sie besitzt einen Wahlkreis für europäische Wahlen, von dem sechs Delegierte an das Europäische Parlament ausgesandt werden.

Der Long Sword Dance ist ein traditioneller Volkstanz in Yorkshire. Die Grafschaft besitzt mit dem Yorkshire-Dialekt auch ihre eigene Sprache sowie eine inoffizielle Hymne mit dem Titel On Ilkla Moor Baht ‘at (=„On Ilkley Moor without a hat“). Die in Yorkshire gesprochene Mundart wird „Tyke“ genannt, genauso wie auch die Bewohner der Grafschaft stainless steel water. Mundartlich wird noch zwischen Du („thou“) und Sie („you“) unterschieden. Spuren des Wikinger-Erbes lassen sich noch im Dialekt feststellen.

Auch sind die Arctic Monkeys (Sheffield), ABC (Sheffield), Heaven 17 (Sheffield), Moloko (Sheffield), Joe Cocker (Sheffield), Pulp (Sheffield), Bloc Party und Kaiser Chiefs (Leeds), Chumbawamba (Leeds) sowie auch die Sängerin Corinne Bailey Rae (Leeds) und das 80er-Jahre-Duo Soft Cell (Leeds) aus Yorkshire. Auch die Folksängerin Kate Rusby stammt aus Yorkshire.

In literarischer Hinsicht sind die aus Haworth, West Yorkshire stammenden Geschwister Brontë (Charlotte, Anne & Emily) hervorzuheben, deren Romane, zum Beispiel „Jane Eyre“ (von Charlotte – 1847) oder „Agnes Grey“ (von Anne – 1847), zumindest im englischen Sprachraum Klassikerstatus haben. Jüngere Schriftsteller von Bedeutung sind A.S. Byatt aus Sheffield und Alan Bennett aus Leeds.

Der Yorkshire Terrier wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts in der Grafschaft Yorkshire gezüchtet, deren Namen er trägt. Er stammt aus den ärmsten Vierteln der nordenglischen Industriestädte des 19. Jahrhunderts. Die Aufgabe des Yorkshire Terriers war die Jagd auf Ratten und Mäuse in den Städten, er wurde aber auch zur – illegalen – Jagd auf Kaninchen eingesetzt.

Yorkshire besitzt eine lange Tradition in Sportarten wie Fußball, Rugby League, Cricket und Pferderennen.

Der Cricketverein der Grafschaft, der Yorkshire County Cricket Club, ist einer der 18 englischen First-Class Counties. Mit 33 Titeln ist der Verein Rekordmeister in der County Championship. Das allgemein als ältestes Pferderennen Englands anerkannte Kiplingcotes Derby nahe Market Weighton fand 1519 zum ersten Mal statt. In Yorkshire werden derzeit neun regelmäßige Pferderennen ausgetragen.

Yorkshire wird von der FIFA offiziell als Geburtsstätte des Fußballs anerkannt. Dem 1857 gegründeten FC Sheffield wird dabei bescheinigt, der älteste Fußballverein der Welt zu sein. Weil der Verein auf seinen Status als Amateurverein Wert legte, wurde er schon zum Ende des 19. Jahrhunderts von den anderen Vereinen überholt und spielt heute in der Northern Premier League Division One South, der vierthöchsten Amateurliga Englands, gleichbedeutend mit der 8. Leistungsstufe des englischen Ligasystems. Die erfolgreichsten Fußballvereine Yorkshires sind der FC Barnsley, die Doncaster Rovers, Hull City, Leeds United, der FC Middlesbrough, Sheffield Wednesday und Sheffield United, die derzeit (August 2010) alle in der zweithöchsten Spielklasse Football League Championship vertreten sind. Der FC Middlesbrough erlangte vor allem durch das Erreichen des Finales des UEFA-Pokals 2005/06 internationale Bekanntheit. Herausragende Fußballer aus Yorkshire waren der Torhüter und Gewinner der WM 1966, Gordon Banks sowie der zweimalige Europäische Fußballer des Jahres Kevin Keegan, der 1978 und 1979 während seiner Zeit beim Hamburger SV diese Auszeichnung erhielt.. Bekannte Funktionäre aus Yorkshire waren Herbert Chapman, Brian Clough, Bill Nicholson, George Raynor und Don Revie.

Das größte Stadion Yorkshires ist das Hillsborough-Stadion in Sheffield mit einer gegenwärtigen Kapazität von 39.814 Plätzen. Es war am 15. April 1989 der Schauplatz der Hillsborough-Katastrophe, als 96 Fans des FC Liverpool während eines Halbfinalspiels des FA Cup zu Tode gedrückt wurden.

1895 wurde die Sportart Rugby League sowie der nordenglische Rugbyverband Rugby Football League (damals unter dem Namen Northern Rugby Football Union) in einem Hotel in Huddersfield gegründet. Die Gründung erfolgte nach dem Austritt von 20 Vereinen aus der Rugby Football Union, die sich weigerte eine bezahlte Profiliga einzuführen. Die einzige Profiliga der nördlichen Hemisphäre für Rugby League ist heute die Super League mit 14 Mannschaften. Ihr gehören aus Yorkshire die Huddersfield Giants, der Hull FC, die Bradford Bulls, die Hull Kingston Rovers, die Wakefield Trinity Wildcats, die Castleford Tigers sowie die Leeds Rhinos an.

Seit 1977 findet jährlich von Mitte April bis Anfang Mai im Crucible Theatre in Sheffield die Snooker Weltmeisterschaft statt.

Die traditionelle Küche Yorkshires entspricht weitgehend den Essgewohnheiten der Landbevölkerung Nordenglands. Verbreitet sind reichhaltige und auch süße Gerichte. Mehrere Gerichte stehen in enger Verbindung mit der Grafschaft Yorkshire, davon ist Yorkshire-Pudding mit Abstand die bekannteste. Gewöhnlich wird er zusammen mit Roastbeef und Gemüse als traditionelles Sunday roast serviert.

Weitere Spezialitäten sind eine Tarte aus Quark in Rosenwasser, sogenannter Parkin, ein spezieller Lebkuchen bestehend aus Haferflocken und Sirup sowie ein oft bei Süßspeisen verwendeter Hartkäse namens Wensleydale. Ginger Beer stammt ebenfalls aus Yorkshire und entstand im 18. Jahrhundert. Yorkshire und seine historische Hauptstadt York spielten in der Süßwarenindustrie durch Firmen wie Rowntree’s, Terry’s und Thorntons eine wichtige Rolle, stellten sie doch viele der populärsten Süßwaren Englands her. Eine weitere traditionsreiche Süßware sind sogenannte pikelets, die etwas flacher als die klassischen englischen Crumpets sind. Das Rhubarb Triangle ist ein 23 km² großes Anbaugebiet für Yorkshire Forced Rhubarb in West Yorkshire zwischen Wakefield, Morley und Rothwell.

Yorkshire besitzt eine große Anzahl an Brauereien, die sich meist auf die Herstellung von Pale Ale, sogenanntem Bitter Beer spezialisiert haben. Die Braugeschichte geht mindestens bis auf das 12. Jahrhundert zurück, als schon die Mönche der Fountains Abbey mit dem Brauen von Bier begannen. Dabei wurden alle zehn Tage bis zu 60 Barrel Ale produziert, was etwa 9820 Litern entsprach. Die meisten Brauereien wurden während der Industriellen Revolution im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert gegründet.

Yorkshire ist in der Wirtschaft vielfältig geprägt. Die größte Stadt Leeds ist Yorkshires Zentrum von Handel und Industrie und gehört zugleich zu den größten Finanzplätzen des Vereinigten Königreichs. Spielten in Leeds und Umgebung in der Vergangenheit die Kohle- und Textilindustrie noch eine elementare Rolle, so nimmt der Dienstleistungssektor heute immer mehr Raum ein. Sheffield ist traditionell von der Schwerindustrie (Stahl und Kohle) geprägt. Später wurden aber auch hier die produzierenden Industrien vom Einzelhandel und dem Tertiärsektor verdrängt. Das Meadowhall ist das fünftgrößte Einkaufszentrum Großbritanniens. Bradford, Halifax, Keighley und Huddersfield sind traditionelle Orte der Weiterverarbeitung von Wolle, deren Wirtschaftskraft ging jedoch mehr und mehr zurück. Der Hafen von Kingston upon Hull ist der größte Yorkshires, die Bedeutung der Fischerei ging in den letzten Jahren jedoch deutlich zurück. Er konzentriert sich daher heute auf die internationale Warenlogistik. Viele ländliche Regionen sind auch heute noch von der Landwirtschaft abhängig, jedoch tragen heute auch touristische Angebote zum Umsatz bei. Bekannte in Yorkshire ansässige Unternehmen sind Morrisons (Bradford), Jet2.com (Leeds), Little Chef (Sheffield) und McCain Foods (Scarborough).

Die bekannteste Fernstraße Yorkshires ist die A1, Nachfolger der historischen Great North Road, die auf dem Weg von London nach Edinburgh zentral durch die Grafschaft verläuft. Eine zweite wichtige Fernstraße ist die A19, die parallel östlich von der A1 von Doncaster nach Newcastle upon Tyne in North East England führt. In Ost-West-Richtung führt der Motorway M62 durch Yorkshire. Er beginnt in Liverpool, quert bei Huddersfield die Grenze zwischen Lancashire und Yorkshire und endet etwa 25 km vor Kingston upon Hull im East Riding. Der Motorway M1 führt von Südengland nach Leeds. 1999 wurde eine 13 km lange Verlängerung der Autobahn um Leeds herum mit Anschluss an die A1 in Richtung Norden eröffnet.

Die East Coast Main Line ist eine Fernverkehrsstrecke im Bahnverkehr, die weitgehend parallel zur A1 durch Yorkshire verläuft. Die wichtigste Bahnstrecke von West nach Ost ist die North TransPennine, die von Liverpool über Leeds nach Hull führt.

Vor der Ära der Eisenbahn spielten die Häfen von Hull und Whitby eine wichtige Rolle im internationalen Warenhandel. Dabei wurden auch historische Kanäle wie der Leeds and Liverpool Canal genutzt. Heute kann das europäische Festland über täglich verkehrende Fähren erreicht werden. P&O Ferries verbindet Kingston upon Hull mit dem belgischen Zeebrügge sowie Rotterdam in den Niederlanden.

Der größte Flughafen Yorkshires nach Passagierzahlen ist der Flughafen Leeds/Bradford, der auf Rang 17 der größten Flughäfen des Vereinigten Königreiches steht. Ein zweiter Linienflughafen ist der Flughafen Doncaster/Sheffield, der im Jahre 2005 neu eröffnet wurde. Seit 1997 existierte bereits der Sheffield City Airport, dessen Betrieb jedoch aufgrund der Konkurrenzsituation mit Leeds/Bradford, der damit verbundenen geringen Auslastung und den guten Bahnverbindungen nach London teilweise sehr umstritten war. 2008 wurde er schließlich wegen Redundanz geschlossen.

Schwerpunkte des Fremdenverkehrs existieren vor allem in North Yorkshire, und hier speziell in York, Harrogate, Scarborough und den beiden Nationalparks North York Moors und Yorkshire Dales.

Bedfordshire | Berkshire | Buckinghamshire | Cambridgeshire | Cheshire | Cornwall | Cumberland | Derbyshire | Devon | Dorset | Durham | Essex | Gloucestershire | Hampshire | Herefordshire | Hertfordshire | Huntingdonshire | Kent | Lancashire | Leicestershire | Lincolnshire | Middlesex | Norfolk | Northamptonshire | Northumberland | Nottinghamshire | Oxfordshire | Rutland | Shropshire | Somerset | Staffordshire | Suffolk | Surrey&nbsp diy running belt;| Sussex | Warwickshire | Westmorland | Wiltshire | Worcestershire | Yorkshire

Władysław Smereka

Home | Władysław Smereka

Władysław Smereka (ur. 9 czerwca 1907 w Sąsiadowicach little shaver, zm. 30 sierpnia 1983 w Lesznie) – polski ksiądz katolicki, biblista, tłumacz Biblii Tysiąclecia, prezes Polskiego Towarzystwa Teologicznego w Krakowie.

W 1926 zdał egzamin maturalny w Gimnazjum w Samborze i wstąpił do Seminarium Duchownego we Lwowie refillable plastic water bottles. Święcenia kapłańskie przyjął 28 czerwca 1931, następnie pracował jako wikary i katecheta w Horodence (1931-1933), Sokolnikach (1933-1934) i parafii Matki Bożej Nieustającej Pomocy na Lewandówce we Lwowie (1934-1939). W latach 1937-1939 był równocześnie wykładowcą Nowego Testamentu w Instytucie Wiedzy Religijnej Uniwersytetu Jana Kazimierza. W 1938 doktoryzował się na podstawie pracy pt. Najdawniejsza legenda o Matce Bożej. W okresie II wojny światowej pracował jako duszpasterz w Białogórze (1939-1940), Chotowej (1940-1942) i Ujanowicach (1942-1945). W lipcu 1945 wyjechał do Wrocławia, gdzie należał do organizatorów Wydziału Teologicznego Uniwersytetu Wrocławskiego. W latach 1946-1947 był administratorem parafii w Gawłowie.

W latach 1946-1948 był sekretarzem Polskiego Towarzystwa Teologicznego w Krakowie, od 1947 wykładał teologię Starego i Nowego Testamentu, grekę i hebrajski oraz archeologię biblijną na Wydziale Teologicznym Uniwersytetu Jagiellońskiego (kolejno jako młodszy asystent (1947-1949, starszy asystent (1949-1952), zastępca profesora (1952-1953)) the best stainless steel water bottle, a w latach 1947-1950 także w Seminarium Duchownym archidiecezji lwowskiej z siedzibą w Kalwarii Zebrzydowskiej. W 1953 habilitował się na podstawie pracy pt. Tło i przebieg procesu Chrystusa Pana, jednak habilitacja nie została zatwierdzona przez władze państwowe i pracował od tegoż roku jako samodzielny pracownik w Katedrze Studium Biblijnego. Po likwidacji Wydziału Teologicznego UJ pozostał w Krakowie i został następnie wykładowcą egzegezy Nowego Testamentu na Papieskim Wydziale Teologicznym w Krakowie. W 1963 otrzymał tytuł profesora nadzwyczajnego, w 1973 profesora zwyczajnego. W latach 1960-1962 i 1966-1973 był prezesem Polskiego Towarzystwa Teologicznego w Krakowie.

Dla Biblii Tysiąclecia przetłumaczył 1, 2 i 3 list św. Jana, dla Biblii poznańskiej 1 i 2 Księgę Machabejską oraz Księgę Mądrości. W 1968 opublikował pracę Studium pasyjne. Rys historyczny i teksty pasyjne, wznowioną w 1980 i 1981 jako Drogi pasyjne. Rys historyczny i teksty (studium pasyjne).

Sexual assault

Home | Sexual assault

Sexual assault is a sexual act in which a person is coerced or physically forced to engage against their will, or a non-consensual sexual touching of a person. Sexual assault is a form of sexual violence, and it includes rape (such as forced vaginal, anal or oral penetration or drug facilitated sexual assault), groping, child sexual abuse, or the torture of the person in a sexual manner.

In legal terms, sexual assault is a statutory offense in various jurisdictions, including the United States, Canada, England and Wales, Ireland, and Scotland. The legal definition of the crime of sexual assault is determined by each jurisdiction. Specific legal jurisdictions and research often use highly technical or detailed definitions of the term.

In the United States, the definition of sexual assault varies widely between the individual states. The Rape, Abuse & Incest National Network defines sexual assault as “unwanted sexual contact that stops short of rape or attempted rape. This includes sexual touching and fondling.”

The National Center for Victims of Crime states:

Child sexual abuse is a form of child abuse in which an adult or older adolescent abuses a child for sexual stimulation. Forms of CSA include asking or pressuring a child to engage in sexual activities (regardless of the outcome), indecent exposure of the genitals to a child, displaying pornography to a child, actual sexual contact against a child, physical contact with the child’s genitals, viewing of the child’s genitalia without physical contact, or using a child to produce child pornography.

The effects of child sexual abuse include depression, post-traumatic stress disorder, anxiety, propensity to re-victimization in adulthood, and physical injury to the child, among other problems. Sexual abuse by a family member is a form of incest, it is more common than other forms of sexual assault on a child, and can result in more serious and long-term psychological trauma, especially in the case of parental incest.

Approximately 15% to 25% of women and 5% to 15% of men were sexually abused when they were children. Most sexual abuse offenders are acquainted with their victims; approximately 30% are relatives of the child, most often brothers, fathers, mothers, sisters and uncles or cousins; around 60% are other acquaintances such as friends of the family, babysitters, or neighbors; strangers are the offenders in approximately 10% of child sexual abuse cases.

Studies have shown that the psychological damage is often particularly severe when sexual assault is committed by parents against children due to the incestuous nature of the assault. Incest between a child or adolescent and a related adult has been identified as the most widespread form of child sexual abuse with a huge capacity for damage to a child. Often, sexual assault on a child is not reported by the child for several reasons:

Domestic violence is a crime of power and intimidation. It relates highly to sexual assault. Not only can the abuse be emotional, physical, psychological, and financial, but it can be sexual. Some of the signs of sexual abuse are very similar to those of domestic violence.

Elderly sexual assault is victimization of persons over the age of 60, most of whom suffer from decreased functionality, frailty, and weakness and therefore are reliant on caretakers. Only 30% of people age 65 or older who are victimized report it to the police. The most common assailants are caretakers, adult children, spouses and fellow facility residents. Signs that an elder is being assaulted include increased vaginal tearing, bleeding, bruising, infection, pelvic injury, soft tissue or bone injury. Also, an altered mood might be an indication of sexual assault. These symptoms include extreme agitation, post-traumatic stress disorder, withdrawal, panic attacks, STDs, exacerbation of existing illness, sleep disturbances, longer recovery times.

The term groping is used to define the touching or fondling of another person in a sexual way (including through clothing), using the hands, without that other person’s consent.

Outside of law, the term rape (“an assault by a person involving sexual intercourse with another person without that person’s consent”) is often used interchangeably with sexual assault, a closely related (but in most jurisdictions technically distinct) form of assault typically including rape and other forms of non-consensual sexual activity.

Abbey et al. state that female victims are much more likely to be assaulted by an acquaintance (such as a friend or co-worker), a dating partner, an ex-boyfriend or a husband or other intimate partner than by a complete stranger. In a study of hospital emergency room treatments for rape, Kaufman et al. state that the male victims as a group sustained more physical trauma, were more likely to have been a victim of multiple assaults from multiple assailants, and were more likely to have been held captive longer.

In the U.K., attempted rape under the Criminal Attempts Act 1981 is a ‘sexual offence’ within section 31(1) of the Criminal Justice Act 1991.

Sexual harassment is intimidation, bullying or coercion of a sexual nature, or the unwelcome or inappropriate promise of rewards in exchange for sexual favors. In the United States, sexual harassment is a form of discrimination which violates Title VII of the Civil Rights Act of 1964. The legal and social definition of what constitutes sexual harassment differ widely by culture. Sexual harassment includes a wide range of behaviors from seemingly mild transgressions to serious forms of abuse, and some forms of sexual harassment overlap with sexual assault. Sexual harassment may include leering, pressure for dates, pressing or rubbing against a person, obscene phone calls, bra snapping, wolf-whistles, lip-smacking, indecent exposure, sexual discrimination, displaying explicit materials, sexist jokes, unwanted grabbing, comments about person’s body, soliciting sexual services.

Mass sexual assault takes place in public places and in crowds. It involves large groups of men surrounding and assaulting women, inserting hands into the women’s clothing, removing clothing, groping and inserting fingers into the vagina and anus, and rubbing against them, but usually stopping short of rape. The phenomenon has become common in Egypt since 2005.

Aside from physical traumas, rape and other sexual assault often result in long-term emotional effects, particularly in child victims. These can include: denial, learned helplessness, genophobia, anger, self-blame, anxiety, shame, nightmares, fear, depression, flashbacks, guilt, rationalization, moodswings, numbness, promiscuity, loneliness, social anxiety, difficulty trusting oneself or others, difficulty concentrating. Being the victim of sexual assault may lead to the development of posttraumatic stress disorder, addiction, major depressive disorder or other psychopathologies. Family and friends experience emotional scarring including a strong desire for revenge, a desire to “fix’ the problem and/or move on, and a rationalization that “it wasn’t that bad”.

While sexual assault, including rape, can result in physical trauma, many people who experience sexual assault will not suffer any physical injury. Rape myths suggest that the stereotypical victim of sexual violence is a bruised and battered young woman. The central issue in many cases of rape or other sexual assault is whether or not both parties consented to the sexual activity or whether or not both parties had the capacity to do so. Thus, physical force resulting in visible physical injury is not always seen. This stereotype can be damaging because people who have experienced sexual assault but have no physical trauma may be less inclined to report to the authorities or to seek health care. However, women who experienced rape or physical violence by a partner were more likely than people who had not experienced this violence to report frequent headaches, chronic pain, difficulty sleeping, activity limitation, poor physical health, and poor mental health.

Due to rape or sexual assault, or the threat of, there are many resulting impacts on income and commerce at the macro level. Each sexual assault (excluding child abuse) costs $5,100 in tangible losses (lost productivity, medical and mental health care, police/fire services, and property damage) plus $81,400 in lost quality of life. This issue has been addressed in the Supreme Court. In his dissenting opinion of the U.S. Supreme Court case U.S. v. Morrison, Justice Souter explained that 75% of women never go to the movies alone at night and nearly 50% will not ride public transportation out of fear of rape or sexual assault. It also stated that less than 1% of victims collect damages and 50% of women lose their jobs or quit after the trauma. The court ruled in U.S. v. Morrison that Congress did not have the authority to enact part of the Violence Against Women Act because it did not have a direct impact on commerce. The Commerce Clause of Article I Section VII of the U.S. Constitution gives authority and jurisdiction to the Federal government in matters of interstate commerce. As a result, the victim was unable to sue her attacker in Federal Court.

Sexual assault also has adverse economic effects for survivors on the micro level i love football t shirt. For instance, survivors of sexual assault often require time off from work and face increased rates of unemployment. Survivors of rape by an intimate partner lose an average of $69 per day due to unpaid time off from work. Sexual assault is also associated with numerous negative employment consequences, including unpaid time off, diminished work performance, job loss, and inability to work, all of which can lead to lower earnings for survivors.

In the emergency room, emergency contraceptive medications are offered to women raped by men because about 5% of such rapes result in pregnancy. Preventative medication against sexually transmitted infections are given to victims of all types of sexual assault (especially for the most common diseases like chlamydia, gonorhea, trichomoniasis and bacterial vaginosis) and a blood serum is collected to test for STIs (such as HIV, hepatitis B and syphilis). Any survivor with abrasions are immunized for tetanus if 5 years have elapsed since the last immunization. Short-term treatment with a benzodiazepine may help with acute anxiety and antidepressants may be helpful for symptoms of PTSD, depression and panic attacks.

After the assault, victims may become the target of slut-shaming and cyberbullying. In addition, their credibility may be challenged. During criminal proceedings, publication bans and rape shield laws may operate to protect victims from excessive public scrutiny.

Sexual harassment and assault may be prevented by secondary school, college, workplace and public education programs. At least one program for fraternity men produced “sustained behavioral change.”

Several research based rape prevention programs have been tested and verified through scientific studies. The rape prevention programs that have the strongest empirical data in the research literature include the following:

The Men’s and Women’s Programs, also known as the One in Four programs, were written by John Foubert. and is focused on increasing empathy toward rape survivors and motivating people to intervene as bystanders in sexual assault situations. Published data shows that high risk persons who saw The Men’s and Woman’s Program committed 40% fewer acts of sexually coercive behavior than those who didn’t. They also committed acts of sexual coercion that were 8 times less severe than a control group. Further research also shows that people who saw The Men’s and Women’s Program reported more efficacy in intervening and greater willingness to help as a bystander after seeing the program. Several additional studies are available documenting its efficacy.

Bringing in the Bystander. Bringing in the Bystander was written by Victoria Banyard. Its focus is on who bystanders are, when they have helped, and how to intervene as a bystander in risky situations. The program includes a brief empathy induction component and a pledge to intervene in the future. Several studies show strong evidence of favorable outcomes including increased bystander efficacy, increased willingness to intervene as a bystander, and decreased rape myth acceptance.

MVP: Mentors in Violence Prevention. The MVP program was written by Jackson Katz. This program focuses on discussing a male bystander who didn’t intervene when woman was in danger. An emphasis is placed on encouraging men to be active bystanders rather than standing by when they notice abuse. The bulk of the presentation is on processing hypothetical scenarios. Outcomes reported in research literature include lower levels of sexism and increased belief that participants could prevent violence against women.

Green Dot. The Green Dot program was written by Dorothy Edwards. This program includes both motivational speeches and peer education focused on bystander intervention. Outcomes show that program participation is associated with reductions in rape myth acceptance and increased bystander intervention.

The city of Calgary, CA initiated a public education campaign aimed at potential perpetrators. Posters in bar bathrooms and public transit centers reminded men that “It’s not sex when she’s wasted” and “It’s not sex when he changes his mind.” The campaign was so effective that it spread to other cities. “The number of reported sexual assaults fell by 10 per cent last year in Vancouver, after the ads were featured around the city electric ball shaver. It was the first time in several years that there was a drop in sexual assault activity.”

President Barack Obama and Vice President Joe Biden introduced in September 2014 a nationwide campaign against sexual assault entitled “It’s on us.” The campaign includes tips against sexual assault, as well as broad scale of private and public pledges to change to provoke a cultural shift, with a focus on student activism, to achieve awareness and prevention nationwide. UC Berkeley, NCAA and Viacom have publicly announced their partnership.

A United Nations report compiled from government sources showed that more than 250,000 cases of rape or attempted rape were recorded by police annually. The reported data covered 65 countries.

The U.S. Department of Justice’s National Crime Victimization Survey states that on average there are 237,868 victims (age 12 or older) of sexual assault and rape each year. According to RAINN, every 107 seconds someone in America is sexually assaulted.

The victims of sexual assault:

Age

By gender

A study from 1998 finds that,

LGBT

LGBT identifying individuals, with the exception of lesbian women, are more likely to experience sexual assault on college campuses than heterosexual individuals.

Effects

The reporting of sexual assault:

The assailants: According to the U.S. Department of Justice 1997 Sex Offenses and Offenders Study

In 2001,

According to the U.S. Department of Justice 2005 National Crime Victimization Study

College

In the United States, several studies since 1987 have indicated that one in four college women have experienced rape or attempted rape at some point in their lifetime. These studies are based on anonymous surveys of college women, not reports to the police, and the results are disputed. In a recent documentary called The Hunting Ground, the prevalence of sexual assault on college campuses is brought to attention. The schools poor judicial systems are scrutinized for not helping the victims and trying to keep these issues from the public.

In 2015, Texas A&M University professor Jason Lindo and his colleagues analyzed over two decades worth of FBI data, noting that reports of rape increased 15-57% around the times of major American Football games at Division 1 schools while attempting to find a link between campus rape and alcohol.

A 2006 report from the U.S. Department of Justice titled “The Sexual Victimization of College Women” reports that 3.1% of undergraduates survived rape or attempted rape during a 6–7 month academic year with an additional 10.1% surviving rape prior to college and an additional 10.9% surviving attempted rape prior to college. With no overlap between these groups, these percentages add to 24.1%, or “One in Four”.

Koss, Gidycz & Wisniewski published a study in 1987 where they interviewed approximately 6,000 college students on 32 college campuses nationwide. They asked several questions covering a wide range of behaviors. From this study 15% of college women answered “yes” to questions about whether they experienced something that met the definition of rape. An additional 12% of women answered “yes” to questions about whether they experienced something that met the definition of attempted rape, thus the statistic One in Four.

A point of contention lies in the leading nature of the questions in the study conducted by Koss, Gidycz & Wisniewski. Koss herself later admitted that the question that had garnered the largest “rape” result was flawed and ultimately rendered the study invalid. Most prominently the problem was that many respondents who had answered yes to several questions had their responses treated as having been raped. The issue being that these same respondents did not feel they had been victimized and never sought redress for grievances. The resultant change shows a prevalence of only 1 in 22 college women having been raped or attempted to be raped during their time at college.

In 1995, the CDC replicated part of this study, however they examined rape only, and did not look at attempted rape. They used a two-stage cluster sample design to produce a nationally representative sample of undergraduate college students aged greater than or equal to 18 years. The first-stage sampling frame contained 2,919 primary sampling units (PSUs), consisting of 2- and 4-year colleges and universities. The second sampling stage consisted of a random sample drawn from the primary sample unit frame enrolled in the 136 participating colleges and universities to increase the sample size to 4,609 undergraduate college students aged greater than or equal to 18 years old with a representative sample demographic matching the national demographic. Differential sampling rates of the PSU were used to ensure sufficient numbers of male and female, black and Hispanic students in the total sample population. After differential sample weighting, female students represented 55.5% of the sample; white students represented 72.8% of the sample, black students 10.3%, Hispanic students 7.1%, and 9.9% were other. It was determined that nationwide, 13.1% of college students reported that they had been forced to have sexual intercourse against their will during their lifetime. Female students were significantly more likely than male students to report they had ever been forced to have sexual intercourse; 20% of approximately 2500 females (55% of 4,609 samples) and 3.9% of males reported experiencing rape thus far in the course of their lifetime.

Other studies concerning the annual incidence of rape, some studies conclude an occurrence of 5%. The National Survey of Children’s Exposure to Violence found that in the 2013–2014 academic year, 4.6% of girls ages 14 – 17 experienced sexual assault or sexual abuse. In another study, Mohler-Kuo, Dowdall, Koss & Weschler (2004) found in a study of approximately 25,000 college women nationwide that 4.7% experienced rape or attempted rape during a single academic year. This study did not measure lifetime incidence of rape or attempted rape. Similarly, Kilpatrick, Resnick, Ruggiero, Conoscenti, & McCauley (2007) found in a study of 2,000 college women nationwide that 5.2% experienced rape every year.

Children

Other research has found that about 80,000 American children are sexually abused each year. It has been estimated that one in six American women has been or will be sexually assaulted during her life. Largely because of child and prison rape, approximately ten percent of reported rape victims are male.

In Australia, particularly in the State of New South Wales, Sexual Assault is a statutory offence punishable under s 61I of the Crimes Act 1900.

To be liable for punishment under the Crimes Act 1900, an offender must intend to commit an act of sexual intercourse as defined under s 61H(1) while having one of the states of knowledge of non-consent defined under s 61HA(3). But note that s 61HA(3) is an objective standard which only require the person has no reasonable grounds for believing the other person is consent. The maximum penalty for sexual assault is 14 years imprisonment.

Aggravated sexual assault is sexual intercourse with another person without the consent of the other person and in circumstances of aggravation. The maximum penalty is imprisonment for 20 years under s 61J of the Crimes Act.

Sexual assault is defined as sexual contact with another person without that other person’s consent. Consent is defined in section 273.1(1) as “the voluntary agreement of the complainant to engage in the sexual activity in question“.

Section 265 of the Criminal Code defines the offences of assault and sexual assault.

Section 271 criminalizes “Sexual assault”, section 272 criminalizes “Sexual assault with a weapon, threats to a third party or causing bodily harm” and section 273 criminalizes “Aggravated sexual assault”.

The absence of consent defines the crime of sexual assault. Section 273.1 (1) defines consent, section 273.1 (2) outlines certain circumstances where “no consent” is obtained, while section 273.1 (3) states that subsection (2) does not limit the circumstances where “no consent” is obtained (i.e. subsection (2) describes some circumstances which deem the act to be non-consensual, but other circumstances, not described in this section, can also deem the act as having been committed without consent). “No consent” to sexual assault is also subject to Section 265 (3), which also outlines several situations where the act is deemed non-consensual. In 2011, the Supreme Court of Canada in R. v. J.A. interpreted the provisions below to find that a person must have an active mind during the sexual activity in order to consent, and that they cannot give consent in advance.

273.1 (1) Subject to subsection (2) and subsection 265(3), “consent” means, for the purposes of sections 271, 272 and 273, the voluntary agreement of the complainant to engage in the sexual activity in question.

Where no consent obtained

(2) No consent is obtained, for the purposes of sections 271, 272 and 273, where (a) the agreement is expressed by the words or conduct of a person other than the complainant; (b) the complainant is incapable of consenting to the activity; (c) the accused induces the complainant to engage in the activity by abusing a position of trust, power or authority; (d) the complainant expresses, by words or conduct, a lack of agreement to engage in the activity; or (e) the complainant, having consented to engage in sexual activity, expresses, by words or conduct, a lack of agreement to continue to engage in the activity.

Subsection (2) not limiting

(3) Nothing in subsection (2) shall be construed as limiting the circumstances in which no consent is obtained.

Consent

(3) For the purposes of this section, no consent is obtained where the complainant submits or does not resist by reason of (a) the application of force to the complainant or to a person other than the complainant; (b) threats or fear of the application of force to the complainant or to a person other than the complainant; (c) fraud; or (d) the exercise of authority.

In accordance with 265 (4) an accused may use the defence that he or she believed that the complainant consented, but such a defence may be used only when “a judge, if satisfied that there is sufficient evidence and that, if believed by the jury, the evidence would constitute a defence, shall instruct the jury when reviewing all the evidence relating to the determination of the honesty of the accused’s belief, to consider the presence or absence of reasonable grounds for that belief”; furthermore according to section 273.2(b) the accused must show that he or she took reasonable steps in order to ascertain the complainant’s consent, also 273.2(a) states that if the accused’s belief steams from self-induced intoxication, or recklessness or wilful blindness than such belief is not a defence.

Accused’s belief as to consent

(4) Where an accused alleges that he or she believed that the complainant consented to the conduct that is the subject-matter of the charge, a judge, if satisfied that there is sufficient evidence and that, if believed by the jury, the evidence would constitute a defence, shall instruct the jury, when reviewing all the evidence relating to the determination of the honesty of the accused’s belief, to consider the presence or absence of reasonable grounds for that belief.

273.2 It is not a defence to a charge under section 271, 272 or 273 that the accused believed that the complainant consented to the activity that forms the subject-matter of the charge, where (a) the accused’s belief arose from the accused’s

(i) self-induced intoxication, or

(ii) recklessness or wilful blindness; or (b) the accused did not take reasonable steps, in the circumstances known to the accused at the time, to ascertain that the complainant was consenting.

Before 1997, the definition of rape was: “Whoever compels a woman to have extramarital intercourse with him, or with a third person, by force or the threat of present danger to life or limb, shall be punished by not less than two years’ imprisonment.”

In 1997, a broader definition was adopted with the 13th criminal amendment, section 177–179, which deals with sexual abuse.[citation needed] Rape is generally reported to the police, although it is also allowed to report to the prosecutor or District Court.[citation needed]

The Strafgesetzbuch reads:

Subsections (3), (4) and (5) provide additional stipulations on sentencing depending on aggravating or mitigating circumstances.

Section 178 provides that “If the offender through sexual assault or rape (section 177) causes the death of the victim at least by gross negligence the penalty shall be imprisonment for life or not less than ten years.”

As in many other jurisdictions, the term sexual assault is generally used to describe non-penetrative sexual offences. Section 2 of the Criminal Law (Rape) Act of 1981 states that a man has committed rape if he has sexual intercourse with a woman who at the time of the intercourse does not consent to it, and at that time he knows that she does not consent to the intercourse or he is reckless as to whether she does or does not consent to it. Under Section 4 of the Criminal Law (Rape Amendment) Act of 1990, rape means a sexual assault that includes penetration (however slight) of the anus or mouth by the penis or penetration (however slight) of the vagina by any object held or manipulated by another person. The maximum penalty for rape in Ireland is imprisonment for life.

The Criminal Law (Sexual Offences and Related Matters) Amendment Act created the offence of sexual assault, replacing a common-law offence of indecent assault. “Sexual assault” is defined as the unlawful and intentional sexual violation of another person without their consent. The Act’s definition of “sexual violation” incorporates a number of sexual acts, including any genital contact that does not amount to penetration as well as any contact with the mouth designed to cause sexual arousal. Non-consensual acts that involve actual penetration are rape rather than sexual assault.

Unlawfully and intentionally inspiring the belief in another person that they will be sexually violated also amounts to sexual assault. The Act also created the offences of “compelled sexual assault”, when a person forces a second person to commit an act of sexual violation with a third person; and “compelled self-sexual assault”, when a person forces another person to masturbate or commit various other sexual acts on himself or herself.

Sexual assault is a statutory offence in England and Wales. It is created by section 3 of the Sexual Offences Act 2003 which defines “sexual assault” as when a person (A)

Whether a belief is reasonable is to be determined having regard to all the circumstances, including any steps A has taken to ascertain whether B consents.

Sections 75 and 76 apply to an offence under this section.

A person guilty of an offence under this section is liable—

of the Sexual Offenses Act explains that “a person consents if he agrees by choice and has the freedom and capacity to make that choice.”

clarifies what consent means

75 Evidential presumptions about consent

(1)If in proceedings for an offence to which this section applies it is proved— (a)that the defendant did the relevant act, (b)that any of the circumstances specified in subsection (2) existed, and (c)that the defendant knew that those circumstances existed,the complainant is to be taken not to have consented to the relevant act unless sufficient evidence is adduced to raise an issue as to whether he consented, and the defendant is to be taken not to have reasonably believed that the complainant consented unless sufficient evidence is adduced to raise an issue as to whether he reasonably believed it.

(2)The circumstances are that— (a)any person was, at the time of the relevant act or immediately before it began, using violence against the complainant or causing the complainant to fear that immediate violence would be used against him; (b)any person was, at the time of the relevant act or immediately before it began, causing the complainant to fear that violence was being used, or that immediate violence would be used, against another person; (c)the complainant was, and the defendant was not, unlawfully detained at the time of the relevant act; (d)the complainant was asleep or otherwise unconscious at the time of the relevant act; (e)because of the complainant’s physical disability, the complainant would not have been able at the time of the relevant act to communicate to the defendant whether the complainant consented; (f)any person had administered to or caused to be taken by the complainant, without the complainant’s consent, a substance which, having regard to when it was administered or taken, was capable of causing or enabling the complainant to be stupefied or overpowered at the time of the relevant act.

(3)In subsection (2)(a) and (b), the reference to the time immediately before the relevant act began is, in the case of an act which is one of a continuous series of sexual activities, a reference to the time immediately before the first sexual activity began.

Sexual assault is a statutory offence. It is created by article 7 of the Sexual Offences (Northern Ireland) Order 2008. Sexual assault is defined as follows:

Sexual assault is a statutory offence. It is created by section 3 of the Sexual Offences (Scotland) Act 2009. Sexual assault is defined as follows:

Penal Code, Sec. 22.011.(a) creates the offence of sexual assault. It reads:

Opheliac

Home | Opheliac

Besetzung

Gesang

Seattle Sounders FC Second Away BARRETT 19 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away BARRETT 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Violine, Cembalo, E‑Geige, Keyboard, Synthesizer: Emilie Autumn

Opheliac ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Musikerin Emilie Autumn. Das Doppelalbum wurde in Europa am 1. September 2006 bei Trisol veröffentlicht. Der weltweite Release folgte drei Wochen später am 22. September 2006. Alle Titel des Albums wurden von Emilie Autumn selbst geschrieben, eingespielt und produziert.

Ihre ersten beiden Alben (On a Day… und Enchant) veröffentlichte Autumn noch bei ihrem eigenen Label Traitor Records

Real Madrid Club de Fútbol Away ARBELOA 17 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away ARBELOA 17 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, dessen Vertriebs- und Vermarktungsmöglichkeiten aber sehr begrenzt waren. Opheliac erschien deshalb als erstes Album Autumns beim deutschen Plattenlabel Trisol und konnte dadurch weltweit vertrieben werden.

Das Album wurde in den Mad Villain Studios in Chicago t shirt design football, USA aufgenommen. Dabei spielte Autumn alle Instrumente persönlich und war auch für die gesamte Produktion des Albums verantwortlich.

Als Vorveröffentlichung zum eigentlichen Album erschien im Frühling 2006 die gleichnamige Opheliac EP. Diese enthält die ersten sechs Titel des späteren Albums sowie die Lieder „Marry Me“ und „Thank God I’m Pretty“.

Zur zweiten CD des Albums wurden zudem noch vier Tracks von früheren Alben Autumns hinzugefügt. So wurde von ihrem klassischen Debütalbum der Titel „Bach: Largo for Violin“ aufgenommen. Bei den drei anderen Tracks handelt es sich um von Autumn geschriebene und vorgetragene Gedichte, die mit Musik unterlegt sind. Diese wurden der ihrem Gedichtband Your Sugar Sits Untouched beigelegten Audio-CD entnommen.

Außerdem enthält die zweite CD auch noch umfangreiches Bonusmaterial. Dazu zählt eine Bildergalerie als PDF-Datei, das Video eines Live-Auftritts im amerikanischen Fernsehen und ein 4-teiliger Videozyklus mit dem Titel „Inside the Asylum: Lessons In Being a Wayward Victorian Girl“.

Der Name des Albums (und des Titeltracks) ist ein Wortspiel Autumns, das sich zusammensetzt aus Ophelia, einer Figur aus William Shakespeares Tragödie Hamlet, und Krankenbezeichnungen wie „maniac“ (engl. Wahnsinniger/Irrer) oder „insomniac“ (engl. an Schlafstörungen Leidende(r)). Es soll eine Person kennzeichnen die dem Wahnsinn verfallen ist oder krankhaft von jemandem besessen ist, ähnlich wie die liebeskranke Ophelia, die sich nach der Liebe Hamlets sehnt.

“My word Opheliac, is derived from Shakespeare’s character, so the closeness in every aspect of the album is clear enough, but Opheliac is more of a rant against one’s self – in that particular song, I was not writing to get away from anybody’s grasp but my own.”

„Mein Wort Opheliac ist abgeleitet von Shakespeares Charakter, die Nähe dazu ist in jeder Hinsicht auf dem Album klar genug erkennbar, Opheliac ist aber eher eine Tirade gegen sich selbst – in diesem speziellen Lied schrieb ich nicht darüber, sich von irgendjemandes Umklammerung zu lösen, sondern von der eigenen.“

Die Texte nehmen, dem Grundkonzept des Albums folgend, oft Bezug auf Werke und Themen der englischsprachigen Literaturgeschichte, insbesondere des Viktorianischen Zeitalters. Der Titeltrack Opheliac ist angelehnt an Shakespeares Ophelia, die verrückt wird und in einem Bach ertrinkt, da ihr Geliebter Hamlet dem Wahnsinn verfallen ist. Im nachfolgenden Track Swallow wird diese Thematik des tragischen Ertrinkens fortgeführt.

Bei dem Lied Shalott handelt es sich um eine moderne Interpretation von Alfred Tennysons Gedicht The Lady of Shalott, welches von einer Frau handelt, die in einem hohen Turm isoliert leben muss und ihre Umwelt nur durch einen Spiegel betrachten darf, sich aber widersetzt, um einen direkten Blick auf Sir Lancelot, ihren Geliebten, werfen zu können. Der nun auf ihr lastende Fluch treibt sie schließlich in den Ertrinkungstod. Autumn betont in ihrem Lied hierbei mehr den unbedingten Freiheitsdrang der Lady of Shalott, auch im Angesicht des zu erwartenden sicheren Todes.

Diese Thematik des tragischen Frauentods und dessen romantische Verklärung war in der Literatur und Malerei des viktorianischen Zeitalters ein beliebtes Motiv, insbesondere im Zuge der präraffaelitischen Bewegung. Das Lied The Art of Suicide greift diese Thematik auf und verbindet augenscheinlich fröhliche Musik mit düsteren Texten, die allerdings auf sarkastische Weise diese Art der verklärenden Darstellung hinterfragen electric clothes shaver.

Kennzeichnend für die Musik ist eine Kombination von Elementen der klassischen Musik mit moderner elektronischer Musik (insbesondere aus den Bereichen Electronica bzw. Electropop). Dies zeigt sich insbesondere bei der Auswahl der Instrumente. Neben elektrischen Geigen und Synthesizern werden auch klassische akustische Geigen, ein Cembalo und ein Klavier verwendet, wobei Letztere beide überwiegend elektronisch simuliert werden.

Charakteristisch für die Musik ist insbesondere der stark verzerrte Klang der E-Geige der der Metalmusik nahekommt, da Autumn hier auf die sonst nur bei E-Gitarren übliche Shredding-Spieltechnik zurückgreift, was auch auf dem nachfolgenden Album Laced/Unlaced gut zur Geltung kommt. Die Künstlerin selbst bezeichnet ihre Musik deshalb häufig auch als Violindustrial oder Victoriandustrial, obwohl eine Nähe zum Industrial nur bedingt vorhanden ist.

Nach Meinung vieler Kritiker setzte mit Opheliac ein deutlicher Stilwandel in Autumns Diskografie ein. Es stünde in deutlichem Kontrast zu ihrem ersten Album On a Day…, einem reinen Klassikalbum, und ihrem zweiten Album Enchant, dessen Stil Autumn selbst als „Fairy Pop“ bzw. „Fantasy Rock“ bezeichnet. Opheliac sei dagegen eher von elektronischer Musik geprägt.

Insbesondere der extrem variable Gesangsstil Autumns der von Flüstern über Growling bis hin zu aggressivem Schreien reicht und die emotionalen und düsteren Texte fanden großen Anklang bei Kritikern. Bemerkenswert sei zudem der, für eine klassisch ausgebildete Geigerin wie Autumn, innovative Umgang mit der E‑Geige.

Opheliac wurde ursprünglich am 1. September 2006 in Europa als limitierte Digipak-Edition veröffentlicht. Der weltweite Release erfolgte wenig später am 22. September 2006, Autumns Geburtstag. Nachdem diese Ausgabe ausverkauft war erschien am 5. Februar 2007 eine Jewelcase-Version des Albums. Am 7. Oktober 2008 erschien in den USA eine weitere Fassung, die zusätzlich eine Akustikversion von „The Art of Suicide“, mehrere Outtakes des ursprünglichen Albums und die Aufzeichnung eines Interviews mit Emilie Autumn enthielt. Die letzte Version kam in Form einer Neuveröffentlichung von The End Records im Jahr 2009 auf dem Markt. Neben neuem Artwork enthält die neue Version umfangreiches Bonusmaterial und fünf neue Akustikversionen.

Die im Januar 2007 veröffentlichte EP Liar/Dead Is the New Alive enthält neben einigen neuen Liedern sowohl die Originalversionen der beiden Titel „Liar“ und „Dead Is the New Alive“, als auch zahlreiche Remixes derselben. Auf der im Januar 2008 erschienenen EP 4 o’Clock befinden sich außerdem Remixe der Titel „Swallow“ und „Gothic Lolita“.

Alle Songs wurden von Emilie Autumn geschrieben, eingespielt und produziert.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet dior tassen dior zonnebril dior online